Lotte droht gegen Würzburg der Abstieg

Atalan: "Ob am Samstag oder in einem Jahr"

Ismail Atalan

Übernahm Anfang April zum zweiten Mal in seiner Laufbahn das Traineramt bei den Sportfreunden Lotte: Ismail Atalan. imago images

Fünf Mannschaften droht am letzten Spieltag der Abstieg - zwei Klubs wird es erwischen. Während Braunschweig und Cottbus im direkten Duell sowie Jena (gegen 1860) und Großaspach (in Köln) ihr Schicksal in der eigenen Hand haben, muss Lotte auf Schützenhilfe hoffen. Nur ein Sieg und Niederlagen des FCC und der SGS in den Parallelspielen verhindern den Fall in die Regionalliga. Cheftrainer Atalan will die Hoffnung nicht aufgeben. "Die Jungs müssen weiter an sich glauben", verlangt er vor dem abschließenden Heimspiel gegen die Würzburger Kickers.

Doch nicht nur die Ausgangslage, auch die Form der vergangenen Wochen spricht gegen seine Mannschaft. Seit 277 Minuten sind die Sportfreunde ohne eigenen Treffer, die vergangenen sechs Heimspiele gingen verloren. Dennoch habe das Team unter der Woche noch einmal richtig Gas gegeben, betonte Atalan auf der Vereinswebsite: "Ich habe in den letzten vier Wochen noch nie so viel Feuer im Training gesehen. Die Spieler sind gewillt, am Samstag einen Sieg einzufahren." Ihm fehlt allerdings Innenverteidiger Matthias Rahn. Der 29-Jährige hatte bei 1860 München die Rote Karte gesehen und muss nun im Saisonfinale zuschauen.

Atalans Appell an die Fans

Darüber hinaus setzt Atalan auf die Unterstützung von den Fans - selbst wenn es am Ende nicht zum Klassenerhalt reichen sollte. "Ich hoffe, dass die Zuschauer, die Lotte wirklich im Herzen tragen, diesen Verein weiterhin unterstützen. Ich bin mir zu hundert Prozent sicher, dass wir wieder aufstehen werden, ob jetzt am Samstag oder in einem Jahr", sagt der 39-Jährige.

pau

Tabellenrechner 3.Liga