Iguodala stoppt Lillard kurz vor Schluss - Durant fehlt weiter

Heißes Curry-Duell: Erfolgreiche Aufholjagd der Warriors

Seth und Steph Curry

Familiäre Bande: Stephen Curry verteidigt gegen Bruder Seth. Getty Images

Diesmal trug Vater Dell Curry ein geteiltes Trikot - vorne Portland, hinten Golden State. Eine Entscheidung sieht anders aus. Entschieden ist auch die Serie zwischen seinen beiden Söhnen Steph und Seth noch nicht, doch nach dem 114:111-Krimi in Oakland liegen die Warriors mit 2:0-Siegen auf Kurs Richtung NBA-Finals.

Lange Zeit roch es nach einem Auswärtscoup der Gäste aus Oregon, die noch im dritten Viertel mit 17 Punkten im Hintertreffen lagen und sich nach einem weiten Dreier von Meyers Leonard auch 4:28 Minuten vor der Sirene einem Acht-Punkte-Rückstand gegenübersahen (100:108). Doch dann half dem Meister die Erfahrung weiter. "Wir haben einfach ein paar Jungs, die nie aufstecken", sagte Draymond Green, der nach 16 Punkten, zehn Rebounds, sieben Assists und fünf Blocks zu diesen Jungs hinzuzuzählen ist. Mit einem 14:3-Endspurt bogen die Warriors das Ding noch gerade und genießen trotz des Fehlens von Kevin Durant und DeMarcus Cousins (beide müssen noch länger pausieren) einen komfortablen Vorsprung.

NBA Play-offs - Conference Finale - Best of 7
Conference Finale - Best of 7

Hochspannung in der Schlussminute

Bemerkenswert war das Duell der beiden Curry-Brüder. Während Steph mit 37 Punkten abermals der Go-to-Guy beim Meister war, zeigte auch Seth von der Bank aus kommend ein vorzügliches Spiel. 16 Punkte zum einen, vier Steals (auch gegen den Bruder!) zum anderen. 63 Sekunden vor dem Ende sorgte er mit seinem vierten Dreier für die letzte Führung der Trail Blazers (111:110), die Kevin Looney (14/7) mit einem Stopfer konterte. Green erhöhte mit einem Korbleger auf 114:111, der letzte Angriff gehörte jedoch Portland.

Erwartungsgemäß ging es über Damian Lillard (23 Punkte/10 Assists). Doch der Point Guard hatte Probleme, Andre Iguodala beim Kampf um eine gute Wurfposition für den benötigten Dreier abzuschütteln. Mit Haken und Ösen ging es zur Sache, ehe Iguodala "Logo-Lillard" den Ball klaute und der Käse gegessen war.

Weitere Protagonisten an diesem Donnerstag in der Oracle Arena hießen Klay Thompson (24 Punkte) auf der einen und C.J. Collum (22) auf der anderen Seite. Jetzt geht es weiter nach Norden: In der Nacht zum Sonntag (3 Uhr MESZ) erwartet Portland den Meister zum dritten Duell und wird den Dubs sicherlich einen heißen Empfang bereiten.

NBA, Donnerstag, 16. Mai

Golden State Warriors - Portland Trail Blazers 114:111
Play-off-Stand: 2:0

aho