Serbien: Roter Stern feiert gleich zwei Meisterschaften

Marin zum Spieler des Jahres gewählt

Startete in Belgrad durch: Marko Marin.

Startete in Belgrad durch: Marko Marin. imago images

Vom 1. Spieltag an führte Roter Stern die Tabelle in der Jelen Super Liga an und sicherte sich zwei Spieltage vor Schluss den Titel. 2018/19 war unter dem Strich ein gutes Jahr für die Belgrader, die auch international für Furore sorgten. So nahm der Europapokalsieger der Landesmeister von 1991 erstmals in der Geschichte an der Champions League teil - und feierte in dieser einen beachtlichen wie in Serbien vielumjubelten 2:0-Erfolg in der Vorrunde gegen den FC Liverpool. Über die Vorrunde kamen die Serben freilich nicht hinaus, wenngleich sie sich in einer schweren Gruppe mit den Reds, Paris St. Germain und SSC Neapel durchaus wacker geschlagen hatten.

Ein Schlüsselspieler unter Trainer Vladan Milojevic war der ehemalige deutsche Nationalspieler Marko Marin (16 Länderspiele). Der mittlerweile 30-Jährige kam im Sommer aus Piräus nach Belgrad und spielte sich auf Anhieb ins Rampenlicht: Mit sieben Toren, 13 Vorlagen und dem ein oder anderen technischen Kabinettstückchen in 22 Ligaspielen hat sich der Dribbler in die Herzen der Fans und des Klubs gespielt - und verdiente sich auch die Achtung seiner Kollegen, die ihn nun zum Spieler der Saison kürten. "Er hat gezeigt, was für ein außergewöhnlicher Fußballer er ist", lobte Sportdirektor Milan Mrkela den Deutschen, als dessen vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2021 bekanntgegeben worden war.

Marin ist nicht der einzige Roter-Stern-Profi, der ausgezeichnet wurde. Sein Coach Milojevic wurde zum Trainer des Jahres gewählt, während es seine Mannschaftskollegen Milan Borjan (Tor), Mohamed El Fardu Ben, Dusan Jovancic und Filip Stojkovic (acht Spiele in der 2. Liga für 1860 München) in die Elf des Jahres schafften. In dieser finden sich auch noch Nemanja Miletic (FC Partizan), Radovan Pankov, Nikola Drincic, Nermin Haskic (alle Radnicki Nis) sowie die beiden Profis von Cukracki Miroslav Bogosavac und Ognjen Mudrinski (14 Spiele und drei Tore in der 2. Liga für die SpVgg Greuther Fürth 2013/14) wieder.

Roter Stern feiert zwei Meisterschaften in einem Jahr

Kurios: Roter Stern feiert in diesem Jahr gleich zwei Meisterschaften. Einerseits wäre da der souveräne Titelgewinn in der laufenden Saison, andererseits wurde dem Rekordmeister nun auch ein bislang vakanter Titel aus dem Jahr 1946 anerkannt. Damals hatte es in Jugoslawien noch keine Gesamtmeisterschaft gegeben, sondern nur regionale Wettbewerbe. Roter Stern hatte in der Republik Serbien die Meisterschaft gewonnen, allerdings war Serbien zu jener Zeit nur eine von sechs Republiken innerhalb des Staates.

Eine gesamtjugoslawische Meisterschaft wurde erst im Jahr darauf erstmals ausgespielt. Von daher war dieser Titelgewinn über Jahrzehnte hinweg nicht als Meisterschaft offiziell, da es beispielsweise in Kroatien einen anderen Meister gegeben hatte. Auf Betreiben Roter Sterns wurde dieses Thema vom Verband wieder auf die Tagesordnung gebracht - und letzten Endes fiel die Entscheidung, Roter Stern den Meistertitel anzuerkennen.

drm