Berater Michael Meier: "Wir haben eine saubere Lösung gefunden"

Für Champions League: Bayer kauft Herrlich Klausel ab

Kevin Volland

Im Angriffsmodus Richtung Champions League: Leverkusens Kevin Volland ist heiß auf Rang 4. imago images

In Leverkusen fiebern alle dem Saisonfinale entgegen, in dem eine Spielzeit nach enttäuschender Hinrunde noch im Erreichen des Saisonziels Königsklasse gekrönt werden kann. Die Bayer-Profis, die die Champions League schon mehrfach abgehakt hatten, sehen vor dem 34. Spieltag einzig die nochmal unerwartet aufgegangene Tür zum bedeutendsten europäischen Klubwettbewerb.

Also sagt Kevin Volland: "Ich freue mich darauf. Alle sind heiß auf das Spiel. Wir haben nochmal eine große Chance - die wollen wir nutzen." Die Marschroute hat der Stürmer bereits festgelegt. Auch wenn Bayer vom Ergebnis in Mönchengladbach, wo der BVB gastiert, abhängig ist und gegenüber den Fohlen zwei Tore aufholen muss, hält Volland nichts von zu vielen Was-wäre-wenn-Gedanken und betont: "Wir wollen auf uns schauen, unser Spiel gewinnen und dann schauen wir auch auf die anderen Plätze. Aber in erster Linie müssen wir erstmal gewinnen. Wenn wir nur rumrechnen, hilft das nicht."

Spielersteckbrief Volland

Volland Kevin

Bundesliga - 34. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
78
2
Borussia Dortmund
76
3
RB Leipzig
66
Trainersteckbrief Herrlich

Herrlich Heiko

Trainersteckbrief Bosz

Bosz Peter

Der Angreifer zeigt sich aber optimistisch, dass Bayer am letzten Spieltag erstmals in die Saison auf Platz 4 landet. "Es sind zwei Tore auf Gladbach. Gladbach hat ein schweres Spiel vor der Brust. Die Chance ist groß, dass wir den Sprung machen." Wobei er im Vergleich zum Vorjahr, als Bayer nur knapp über die Tordifferenz Platz 4 verpasste, eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen Leverkusener Triumph sieht: "Es ist schon eine bessere Position für uns in diesem Jahr", sagt er, "wir werden mit einem geilen Gefühl nach Berlin fahren."

Für "kleinen sechsstelligen" Betrag: Bayer kauft Herrlich Klausel ab

Heiko Herrlich

Der Vertrag des ehemaligen Bayer-Coachs Heiko Herrlich verlängert sich bei Erreichen der Champions League nun nicht mehr. imago images

Ein Gefühl, das sicherlich nicht abklingen dürfte, falls Bayer die Champions League erreicht. Für diesen Fall hat der Klub auch längst vorgesorgt, was den Vertrag mit dem im Dezember beurlaubten Heiko Herrlich betrifft. Der 2017 geschlossene Kontrakt des Trainers, der zum Saisonende ausläuft, beinhaltet eine Klausel, dass er sich um ein weiteres Jahr verlängert, falls Leverkusen sich für die Königsklasse qualifiziert. Doch beide Parteien habe sich im Lauf der Rückrunde auf eine andere Regelung geeinigt. "Wir haben eine saubere Lösung gefunden", erklärt Herrlich-Berater Michael Meier. Bayer hat Herrlich die Klausel für einen kleinen sechsstelligen Betrag abgekauft und wird damit jetzt im Fall des Erreichens der Champions League etwa eine Million Euro einsparen.

Stephan von Nocks

Tabellenrechner 1.Bundesliga