Bundesliga

Bayern ist Meister! Leverkusen erstmals Vierter! Mainz hievt Frankfurt nach Europa

Hoffenheim rutscht spät aus Europa

Bayern ist Meister! Leverkusen erstmals Vierter! Mainz hievt Frankfurt nach Europa

Die Bayern bejubeln die siebte Meisterschaft in Serie und Ribery.

Die Bayern bejubeln die siebte Meisterschaft in Serie und Ribery. imago images

Der FC Bayern brauchte am Samstag im Endspiel um die Meisterschaft einen Zähler gegen die Frankfurter und den holte die Kovac-Elf souverän. Schon nach wenigen Minuten gingen die Bayern durch Coman in Führung, das vermeintliche 2:0 durch Gnabry wurde wegen Abseits aberkannt. Bis zum Pausenpfiff hätten die Münchner angesichts der Vielzahl vergebener Chancen viel klarer führen müssen. In der Halbzeit brachte SGE-Trainer Hütter Haller, der prompt den 1:1-Ausgleich markierte. Die Münchner waren gereizt und schlugen fast umgehend durch Alabas Abstaubertor zurück. Kurz darauf erhöhte Joker Renato Sanches zum 3:1 und sorgte damit für die Vorentscheidung. Mit der beruhigenderen Führung im Rücken brachte Kovac den Flügelflitzer Ribery, der mit tosendem Applaus auf dem Feld empfangen wurde. Dasselbe galt wenig später für Robben. Das i-Tüpfelchen auf der Münchner Sahnetorte waren die Treffer durch Ribery und Robben zum 5:1-Endstand. Für den Rekordmeister ist es die siebte Meisterschaft in Serie. Für Kovac ist es die erste, allerdings ist der Kroate zweite neben Franz Beckenbauer, der mit den Münchnern als Trainer und Spieler die Meisterschaft einfährt. Robert Lewandowski ging gegen Frankfurt leer aus, sicherte sich aber trotzdem die kicker-Torjägerkanone mit 22 Bundesliga-Treffern.

Sancho und Reus ärgern Gladbach - BVB Vize-Meister

Borussia Dortmund hat das Titelrennen damit verloren, im Laufe der Spielzeit hatte die Favre-Elf neun Zähler Vorsprung, nach dem 34. Spieltag sind es zwei Punkte Rückstand. In Gladbach gingen die Schwarz-Gelben durch ein viel diskutiertes Tor von Sancho, der ein Reus-Zuspiel veredelte, in Führung. Per Video-Beweis wurde geklärt, dass der Ball zuvor nicht in vollem Umfang im Toraus war, ehe der BVB-Kapitän flankte. In der zweiten Hälfte blieben die Dortmunder konzentriert und am Drücker - Reus erhöhte zum 2:0 und ließ damit die Träume der Gladbacher von der Champions League platzen.

Sehenswerte Tore in Berlin - Leverkusen am letzten Spieltag erstmals Vierter

Drei Treffer für Platz vier: Leverkusens Alario war maßgeblich am 5:1 in Berlin beteiligt.

Drei Treffer für Platz vier: Leverkusens Alario war maßgeblich am 5:1 in Berlin beteiligt. imago images

Platz vier krallte sich Bayer Leverkusen. Der Werksklub gewann bei Hertha BSC mit 5:1 und sticht damit auf der Zielgeraden die Gladbacher im Rennen um die Königsklasse noch aus. Havertz brachte die Bosz-Elf mal wieder sehenswert in Führung, den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Lazaro beantworteten Alario (drei Tore) und Brandt mit weiteren Toren für Leverkusen, die das Prädikat sehenswert verdienten. Die Westdeutschen ergatterten ausgerechnet am letzten Spieltag erstmals Platz vier.

Kantersieg gegen Augsburg: Labbadia schickt Wolfsburg nach Europa

Wolfsburg feierte gegen Augsburg einen 8:1-Kantersieg und geht damit zum Abschied von Trainer Bruno Labbadia als Sechster über die Ziellinie. Zum Einzug in die Europa League hatten die Wölfe ihr Visier gegen eine völlig überforderte Schmidt-Elf scharf gestellt. Das galt vor allem für Goalgetter Weghorst, der dreimal traf.

Mainzer drehen in Überzahl auf: Boetius schießt Hoffenheim aus Europa

Die Hoffenheimer führten in Mainz schon 2:0, doch dann geriet die Nagelsmann-Elf durch Baumgartners Ampelkarte noch in der ersten Hälfte in Unterzahl und damit auf die Verliererstraße. Nach dem Seitenwechsel drehten Brosinski per Elfmeter, Boetius per Doppelpack und in der Nachspielzeit Mateta mit dem 4:2-Endstand die Partie. Durch die Niederlage der TSG rutschen die Kraichgauer aus den Europa-League-Plätzen heraus und werden in der Endabrechnung nur Neunter.

Ausgerechnet Pizarro: Erst Verlängerung, dann Siegtor gegen Leipzig

Pizarro verteilt nach dem 2:1-Siegtor gegen Leipzig Küsschen.

Pizarro verteilt nach dem 2:1-Siegtor gegen Leipzig Küsschen. imago images

Werder Bremen feierte gegen RB Leipzig einen hauchdünnen 2:1-Heimsieg, der ausgerechnet durch Pizarro eingetütet wurde. Direkt vor dem Anpfiff im Weserstadion wurde mittels Videobotschaft vermeldet, dass der Peruaner noch eine weitere Saison bei den Bremern bleibt. Rashica brachte die Norddeutschen per Elfmeter in Führung, doch vier Minuten vor dem Ende glich Mukiele aus, nachdem die Leipziger durch Bruma schon einen Elfmeter verschossen hatte. Das letzte Wort hatte allerdings Pizarro, als er in der 88. Minute das Siegtor besorgte.

Zweite Klatsche für Nürnberg - 1:5 in Freiburg

Nach dem 0:4 am 33. Spieltag, dem Abstieg und dem Sturz auf den letzten Tabellenplatz kassierte der 1. FC Nürnberg am letzten Spieltag abermals eine heftige Pleite. In Freiburg unterlagen die Franken mit 1:5. Terrazzino eröffnete schon in der 7. Minute, Petersen schnürte einen Doppelpack und für den Club besorgte Löwen den letzten Bundesliga-Treffer.

In zwei weiteren Duellen besiegte Düsseldorf das ebenfalls abgestiegene Hannover 96 mit 2:1. Schalke und der VfB Stuttgart, dessen Saison in der Relegation weitergeht (Union oder Paderborn) trennten sich 0:0

kon