FIFA-Talent hofft auf Vertragsverlängerung

'itsRiaad': "Wolfsburg wäre bei mir immer die erste Option"

Riad Fazlija startete seine eSport-Karriere in der VfL E-Academy.

Riad Fazlija startete seine eSport-Karriere in der VfL E-Academy. DFL

Personalentscheidungen fallen im Sport wie im eSport häufig schwer. Leistungen von Spielern müssen bewertet und mit den Kosten verglichen werden. Aber auch das Potenzial steht im Fokus. Vor solch einer Bewertung steht aktuell der VfL Wolfsburg. Im Juni sind die drei FIFA-Talente - Riad 'itsRiaad' Fazlija, Benedikt 'BeneCR7x' Bauer und Julius 'Juli' Kühle - ein Jahr bei den Wölfen. Es stellt sich demnach die Frage: Wessen Vertrag verlängert der Bundesligist? Bleiben alle drei? Oder lässt der VfL das gesamte Trio ziehen? Noch ist keine Entscheidung gefallen, wie Fazlija verrät: "Der Vertrag läuft zum Ende der Saison aus. Wie es danach weitergeht, wissen wir alle noch nicht. Die Gespräche werden in den nächsten Monaten mit uns geführt."

Im Gegensatz zum Bundesligisten steht für 'itsRiaad' bereits fest: "Der VfL Wolfsburg wäre bei mir immer die erste Option, da sie mir die Chance gegeben haben, mein Können zu zeigen." Der 18-Jährige hofft auf eine Vertragsverlängerung und ist voll des Lobes für den Bundesligisten: "Wenn es nicht sein soll, dann bin ich dem Verein trotzdem sehr dankbar, dass sie mir die Möglichkeit gegeben haben, mich zu repräsentieren. Der VfL ist ein Verein, der schon seit vier Jahren im eSport dabei ist." Es sei nicht selbstverständlich gewesen, als unbekannter Spieler unter Vertrag genommen zu werden.

Anzeichen einer erfolgreichen Karriere

Fazlijas Höhepunkt des Jahres war die Teilnahme am Virtual Bundesliga Grand Final. Als einziger der fünf Wolfsburger FIFA-Spieler hatte er sich für das Event qualifiziert und dort das Achtelfinale erreicht. Auch 'BeneCR7x' und 'Juli' deuteten in den vergangenen Monaten ihre Klasse an.

'itsRiaad' ist jedoch ein besonderer Fall. Nach eigener Aussage hatte er aufgrund seiner Ausbildung und realem Fußball kaum Zeit unter der Woche, um die eigenen FIFA-Fähigkeiten zu schulen. Das soll sich zukünftig ändern. "In der kommenden Saison werde ich auf jeden Fall mehr trainieren", gibt Fazlija vor. Fraglich bleibt jedoch, ob er dann immer noch im Trikot der Wölfe spielt oder er sich ein neues Team suchen muss.

Christian Mittweg