Fortuna bringt Dortmund arg in Bredouille

Aufmüpfige Düsseldorfer: "Man fühlt sich beinahe als Sieger"

Den Favoriten gewaltig geärgert: Oliver Fink (#7) lässt sich nach Düsseldorfs 1:1 feiern.

Den Favoriten gewaltig geärgert: Oliver Fink (#7) lässt sich nach Düsseldorfs 1:1 feiern. imago images

Nach der Schlusspfiff bekam die Fortuna sogar Lob von "höchster" Stelle: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, der kurz darauf in den Kampfmodus schalten sollte, zollte den Gästen auf der Pressekonferenz immensen Respekt. "Großes Kompliment an Friedhelm Funkel. Was er dieses Jahr mit Fortuna Düsseldorf geleistet hat - das haben wir heute wieder am eigenen Leib verspürt - das ist großartig. Da kann man nur den Hut ziehen. Das ist richtig klasse."

Auch Funkel selbst war "hochzufrieden" mit der Leistung seines Teams. "Auch hier haben wir wieder gezeigt, dass wir guten Fußball spielen können und uns nicht verstecken", lobte der 65-Jährige, dem besonders die Reaktion auf das 0:1 gefiel: "Das ist der Unterschied zu den ersten zehn, elf Spielen. Wir lassen uns von Rückständen nicht mehr umwerfen."

Fortuna Düsseldorf - Die letzten Spiele
Venlo (H)
1
:
0
Hertha (A)
3
:
1
Spielersteckbrief O. Fink

Fink Oliver

Spielersteckbrief Hoffmann

Hoffmann Andre

Spielersteckbrief Ayhan

Ayhan Kaan

Bundesliga - 33. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
75
2
Borussia Dortmund
73
3
RB Leipzig
66

Wir spielen in Unterzahl auswärts in Dortmund, die nach wie vor um die Meisterschaft spielen, pressen den BVB und zwingen ihn zu Ballverlusten.

Andre Hoffmann

Auch bei Kapitän Oliver Fink, der einen äußerst offensiven Part im Düsseldorfer System eingenommen hatte, überwog der Stolz. "Wir hätten mehr verdient gehabt, aber natürlich wird uns diese Niederlage in Dortmund nicht umwerfen", so der 36-Jährige. Ein ganz ähnliches Resümee zog Innenverteidiger Andre Hoffmann: "Wir hatten Dortmund mehr als nur am Rande eines Punktverlusts und hätten es echt verdient gehabt. Man muss sich das wirklich mal vor Augen führen: Wir spielen in Unterzahl auswärts in Dortmund, die nach wie vor um die Meisterschaft spielen, pressen den BVB und zwingen ihn zu Ballverlusten. Das war wirklich ein Riesenauftritt von uns."

Ayhan: "...das wäre schon ein wichtiger Schritt"

Ein besonderer war es sicherlich für den ehemaligen Schalker Kaan Ayhan, der noch immer nur 300 Meter neben der Veltins Arena wohnt und das 2:3 höchstpersönlich vorbereitete. "Ich hoffe, dass wir den Fans, die auswärts so manche Reise auf sich nehmen, mit diesem Spiel etwas zurückzahlen konnten - weil es zwar ein erfolgloses Ergebnis, aber eine attraktive Partie war", sagte der Defensivspezialist: "Wenn wir nur einen Bruchteil von unserem aktuellen Selbstvertrauen mit in die neue Saison tragen können, wäre das schon ein wichtiger Schritt."

Wirkung hatte der Auftritt auch bei Sportvorstand Lutz Pfannenstiel hinterlassen. "Es war heute eine Niederlage, nach der man sich beinahe als Sieger fühlt. Es steht am Ende ein 2:3 gegen uns auf der Anzeigentafel, aber man hat gesehen, dass die Dortmunder trotz Überzahl geschwommen sind", so der ehemalige Keeper. "Wir haben hier nicht nur versucht, das Spiel der Dortmunder kaputtzumachen, sondern waren teilweise die bessere Mannschaft. Das macht einen sehr stolz auf das Team."

Nun freut sich die Fortuna auf das letzte Heimspiel der Saison, in dem am nächsten Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen Hannover 96 vor ausverkauftem Haus möglichst der 13. Saisonsieg gelingen soll.

msc

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - Fortuna Düsseldorf