Augsburgs Manager hält sich in Sachen Umbruch bedeckt

Reuter lässt Tür für Caiuby und Hinteregger offen

Stefan Reuter

FCA-Manager Stefan Reuter lässt offen, ob es im Sommer zu einem größerer Umbruch im Kader kommen wird. imago images

Zwei Spieltage vor Saisonende steht fest, dass der FCA in der Bundesliga bleiben wird. Zwei Wochen mehr Zeit also, um die kommende Saison anzugehen. "Es ist gut, dass wir planen und intensiv in Gespräche gehen können", sagt Reuter, der am Montag bereits die erste Entscheidung verkündete: Der Südkoreaner Ji schlug eine Vertragsverlängerung aus und wechselt stattdessen zum Ligakonkurrenten Mainz. Der ablösefreie Abschied des flexibel einsetzbaren Offensivspielers ist für den FCA ein durchaus schmerzlicher Verlust. Auch wenn sich der 27-Jährige nie dauerhaft als Stammkraft etablierte, bewies er doch immer wieder seinen Wert, in dieser Rückrunde etwa mit Toren gegen Bayern und Dortmund.

Vor einem Jahr hatte es der FC Augsburg geschafft, seine Leistungsträger (mit Ausnahme von Torhüter Marwin Hitz) zu halten, obwohl Alfred Finnbogason, Philipp Max, Michael Gregoritsch oder Jeffrey Gouweleeuw schon damals das Interesse der Konkurrenz geweckt hatten. Dieser an sich bemerkenswerte Umstand führte aber nicht dazu, dass der Verein den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen konnte. Stattdessen folgte eine wechselhafte Saison mit vielen Schwierigkeiten und ungewohnter Unruhe, Trainerwechsel inklusive.

Reuter lässt offen, ob in diesem Sommer nun ein größerer Umbruch im Kader ansteht. "Wir müssen die nächsten Wochen abwarten", meint der 52-Jährige und verweist auf die im Ligavergleich begrenzten finanziellen Möglichkeiten: "Wir müssen schauen, was wir realisieren können und was nicht." Seinem grundsätzlichen Weg will der FCA jedenfalls treu bleiben: "Die Mischung ist wichtig. Wir haben es immer wieder geschafft, gestandene und auch entwicklungsfähige Spieler zu holen, aber auch Spieler im eigenen Nachwuchs auszubilden", sagt Reuter.

Eher unwahrscheinlich, aber Tür für Caiuby und Hinteregger weiterhin offen

Caiuby und Martin Hinteregger

Eher unwahrscheinlich, aber die Tür für eine Rückkehr von Caiuby und Martin Hinteregger ist offen. picture alliance

Der Geschäftsführer Sport, der in Sachen Kaderplanung und Scouting nun von Timon Pauls (zuvor Nachwuchs-Chefscout beim FC Bayern) unterstützt wird, lässt auch die Tür für die im Winter suspendierten und bis Saisonende verliehenen Caiuby und Martin Hinteregger offen. "Diese Themen stehen nach der Saison an. Wir haben Zeit, die Gespräche in aller Ruhe zu führen", kündigt Reuter an.

Caiuby und Hinteregger hatten sich zu Jahresbeginn durch Verfehlungen ins Abseits gestellt, eine Rückkehr ist nach wie vor eher unwahrscheinlich. "Jeder kann mal einen Fehler machen", meint Reuter, kündigt mit Blick auf die kommende Saison aber an: "Wir werden extrem viel Wert auf Disziplin legen, das ist selbstverständlich. Und auch dringend notwendig, damit das neunte Bundesligajahr des FC Augsburg nicht so turbulent und schwierig wird wie das achte.

David Bernreuther