Int. Fußball

Casillas: "Das Wichtigste ist, dass ich heute hier bin"

Torhüter nach Infarkt aus Krankenhaus entlassen

Casillas: "Das Wichtigste ist, dass ich heute hier bin"

Sara Carbonero und Iker Casillas

Iker Casillas verlässt an der Seite seiner Frau das Krankenhaus. Getty Images

Am frühen Nachmittag verließ Casillas an der Hand seiner Frau, der spanischen TV-Journalistin und -Moderatorin Sara Carbonero, das Krankenhaus. Journalisten aus aller Welt warteten vor dem Gebäude, ein Mikrofon stand bereit.

"Ich muss dankbar sein, ich hatte viel Glück", sagte der Torhüter des FC Porto und räumte ein, "schon ein bisschen bewegt" zu sein. Er fühle sich aber "sehr gut". Zunächst werde er sich trotzdem "einige Wochen oder sogar einige Monate erholen" müssen. "Ich weiß noch nicht, wie lange."

Zu seiner Zukunft konnte der Weltmeister von 2010 und zweifache Europameister, der am 20. Mai 38 wird, noch nichts sagen. "Ich weiß nicht, wie meine Zukunft aussehen wird. Das Wichtigste ist aber, dass ich heute hier bin und sagen kann, wie ich mich fühle", meinte Casillas.

Casillas hatte am vergangenen Mittwoch im Teamtraining eine Herzattacke erlitten. Kurze Zeit danach gab er nach einem Eingriff im Krankenhaus über die sozialen Medien bereits Entwarnung.

cfl/dpa