Ex-96-Trainer schafft den Aufstieg mit dem FC Barnsley

Stendel: "Jetzt wollen wir auch Meister werden"

Daniel Stendel

Will nächste Saison mit dem FC Barnsley die zweite englische Liga aufmischen: Daniel Stendel. imago images

In den sozialen Netzwerken kursieren die Bilder von Ihrer Feier mit dem Team. Hatten Sie das Spiel des Konkurrenten schon gemeinsam verfolgt?
Nein. Der Klub hatte das angeboten, aber das wollte ich nicht. Ich setze mich nicht hin und hoffe, dass ein Verfolger verliert, wenn wir es am Samstag aus eigener Kraft perfekt machen können. Wir wollten uns voll auf unser Spiel konzentrieren und uns auf die eigene Leistung verlassen. Ich habe erst mal Champions League geschaut, bevor immer mehr Nachrichten auf mein Handy kamen…

War der Aufstieg so weniger emotional als wenn Ihr Team selbst gespielt hätte?
Sicher, das ist ja klar. Aber böse waren wir natürlich trotzdem nicht. Spieler und Staff haben sich spontan in der Stadt getroffen und eine schöne Party gemacht. Die Emotionen hatten wir schon nach dem letzten Heimspiel, dem 2:1 gegen Blackpool. Parallel spielten die Verfolger Sunderland und Portsmouth im direkten Duell 1:1, genau wie wir es brauchten. Da haben unsere Fans sowieso schon gefeiert als wären wir bereits aufgestiegen.

Sky Bet League One - 45. Spieltag
Sky Bet League One - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Luton Town
91
2
FC Barnsley
91
3
FC Portsmouth
87
Trainersteckbrief Stendel

Stendel Daniel

Sollte jetzt auch noch der punktgleiche Spitzenreiter Luton patzen, wäre sogar die Meisterschaft drin.
Auch wenn wir schon sicher durch sind - ein Titel ist immer etwas ganz Besonderes. Das habe ich heute auch ganz oft gehört hier in Barnsley: Jetzt wollen wir auch Meister werden. Wir werden am Samstagabend in Bristol definitiv alles dafür tun.

In der Championship warten nächste Saison etliche große Namen, die man noch als Premier-League-Klubs kennt. Nottingham, Blackburn, Sheffield Wednesday, eventuell Leeds United, Aston Villa, West Brom oder Derby County. Ist das wirklich nur eine Klasse Unterschied?
Als ich jung war, spielte grob die Hälfte der Vereine tatsächlich in der Premier League. Es ist eine tolle Liga, aber wir sind zuversichtlich, da mithalten zu können. Der Klassenerhalt ist natürlich das Ziel. Wenn es gut läuft, kann auch ein Mittelfeldplatz herausspringen.

Haben auch schon alte Weggefährten aus der Hannover-Zeit gratuliert?
Sicher, es haben sich etliche gemeldet. Colt Sievers natürlich (96-Torwarttrainer Jörg Sievers, Anmerkung der Redaktion), auch Waldemar Anton oder Martin Bader und Christian Möckel. Das waren aber nicht die Einzigen. Ich habe mich über jeden sehr gefreut.

Interview: Thiemo Müller