Deutscher Coach mahnt zur Ruhe

Wie plant PSG? Tuchel: "Vielleicht ändern wir viel"

Thomas Tuchel

PSG aus der Spur: Thomas Tuchel ereilte mit seinem Team die nächste Pleite. imago images

"Die Lage ist immer die gleiche. Wir sind hier nur mit 15 Spielern, weil alle verletzt sind, mit zwei jungen Spielern des Ausbildungszentrums, das heißt, wir sind 13. Das ist eine Situation, die seit Januar, seit Februar andauert, und das ist zu lange", erklärte Tuchel nach der Niederlage in Montpellier am Dienstag. "Wir haben es nicht so schlecht gemacht", sagte er. "Aber es gab zu viele individuelle Fehler." So ganz richtig gerechnet hat der ehemalige Mainzer und Dortmunder Coach im Übrigen allerdings nicht, insgesamt war das Team aus der Hauptstadt mit 18 Spielern angereist.

Draxler und Choupo-Moting in der Anfangsformation

Neben Neymar und Angel di Maria standen auch der deutsche Nationalspieler Draxler und Eric-Maxim Choupo-Moting in der Startelf, Weltmeister Kylian Mbappé dagegen fehlte nach seinem Platzverweis im Pokalfinale gegen Stade Rennes (5:6 i. E.). Trotz der neuerlichen Pleite hat PSG an der Spitze der Ligue 1 immer noch 16 Punkte Vorsprung, die Meisterschaft hat Tuchel mit dem Starensemble bereits unter Dach und Fach gebracht. Aber: In der Champions League erfolgte das Aus bereits im Achtelfinale, und auch dass das mögliche Double verspielt wurde, dürfte den reichen Klubbesitzern kaum gefallen.

Tuchel: Ruhe bewahren, Gespräche führen

Gegenüber dem französischen Sender Canal+ äußerte sich Tuchel zur aktuellen Situation und gab auch kurzen Einblick in die Planungen für die kommende Saison: "Wir müssen ruhig bleiben, nicht den Kopf verlieren und mit dem Sportdirektor sprechen, mit dem Klub, mit dem Präsidenten. Vielleicht ändern wir viel."

jch/dpa