FIFA

"Werden keine internationalen FIFA-Spieler verpflichten"

Schalkes Pläne für die neue Saison: Umbau bei den Knappen?

"Werden keine internationalen FIFA-Spieler verpflichten"

Tim Reichert, Chief Gaming Officer beim FC Schalke 04 spricht über die Ausrichtung für die neue FIFA-Saison

Tim Reichert, Chief Gaming Officer beim FC Schalke 04 spricht über die Ausrichtung für die neue FIFA-Saison. FC Schalke 04

Schalke ist international in FIFA und PES immer vertreten, doch die ganz großen Erfolge blieben den Knappen vor allem in FIFA zuletzt verwehrt. Mit der Verpflichtung von Philipp 'Eisvogel' Schermer sollten die Titelchancen steigen, doch auch der "Iceman" konnte bisher nicht den ganz großen Wurf schaffen. Dass es nicht schon früher zu Personalgesprächen kam, liegt vor allem an der Ausrichtung bei Schalke. Der Verein kann in FIFA einen längeren Atem haben und hatte den bisher auch. "Wir haben bessere Möglichkeiten in FIFA mal ein Jahr länger auf den sportlichen Erfolg zu hoffen, als das bei League of Legends der Fall ist", erzählt uns Tim Reichert, Chief Gaming Officer beim FC Schalke 04. Sieben Monate nach seiner Verpflichtung steht 'Eisvogel' unter den Top 50 in der Weltrangliste, Titelchancen sind also noch da. Hetzen will man sich nicht, dennoch ist der sportliche Erfolg nicht unwichtig.

Sorgenkinder und Traumspieler

Im Gespräch mit Tim Reichert wird ganz klar deutlich, dass man bei Schalke große Stücke auf das Eigengewächs Tim 'Tim_Latka' Schwartmann hält. Im September 2016 verpflichteten die Knappen den "Schalker durch und durch" und haben es laut Reichert auch nicht bereut. "Bei Tim gibt es keine zwei Meinungen, dass er wunderbar zu uns passt und sportlich erfolgreich ist." Das Vertrauen zahlt Schwartmann mit guten Leistungen zurück. In der Weltrangliste steht er momentan auf Platz 24 und auch bei der TAG Heuer Virtual Bundesliga ist er mit 'Eisvogel' dabei. Bei der Personalie Lukas 'Idealz' Schmandt wirkt die Stimmung dagegen etwas gedämpfter. "Bei Lukas haben wir auch gehofft, dass er diese Saison den Durchbruch schafft. Wenn der sportliche Erfolg komplett ausbleibt, werden wir hier natürlich auch über Veränderungen nachdenken müssen."

Schalkes Aushängeschild im FIFA eSport: Tim 'Tim_Latka' Schwartmann

Schalkes Aushängeschild im FIFA eSport: Tim 'Tim_Latka' Schwartmann. FC Schalke 04

Wenn der Erfolg ausbleibt, sucht man im Fußball oft im Ausland nach Lösungen. Auch im FIFA-eSport gäbe es Optionen. Doch die will Schalke nicht ziehen, sondern weiterhin in der Region nach guten Spielern suchen. "Wir werden keine internationalen FIFA-Spieler verpflichten, sondern nach regionalen Talenten suchen und versuchen, diese zu entwickeln", bekräftigt Schalkes Chief Gaming Officer und legt gleichzeitig neue Zukunftspläne von S04 offen. So wolle man das Thema Breitensport ebenfalls in Angriff nehmen. Da sei "der sportliche Erfolg auch nicht das Entscheidende", so Reichert. "Wenn wir dann Talente wie Tim mit einem großen Bezug zum Verein entdecken und entwickeln, ist das mehr wert als ein großer internationaler Titel."

Nicole Lange