Höchstwert von 1967/68 weit übertroffen

Rekord pulverisiert: Referees pfeifen mehr Handelfmeter als je zuvor

Viel Handarbeit: Die Schiedsrichter Felix Zwayer (oben) und Robert Schröder zeigten am Samstag auf den Punkt.

Viel Handarbeit: Die Schiedsrichter Felix Zwayer (oben) und Robert Schröder zeigten am Samstag auf den Punkt. imago images (2)

Beim 2:4 der Dortmunder gegen Schalke wütete Lucien Favre, beim 1:2 der Freiburger in Leipzig ärgerte sich Christian Streich - selbst die gegnerischen Trainer (Huub Stevens und Ralf Rangnick) erklärten, man hätte das jeweilige Handspiel nicht pfeifen müssen. Am Montag meldete sich dann Lutz Michael Fröhlich, Sportlicher Leiter der Schiedsrichter, zu Wort und sagte, die Schiedsrichter würden die neue Linie "sehr konsequent und berechenbar" umsetzen. "Insofern kann ich nicht nachvollziehen, wenn von 'wirrer' Regelauslegung gesprochen wird oder auch davon, dass 'keiner mehr weiß, was Handspiel ist'."

Gefühlt wird jedenfalls an jedem Spieltag mindestens ein Handelfmeter gepfiffen. Nur gefühlt? Die Realität kommt dem nahe. Satte 29 Stück sind es nach 31 Spieltagen in dieser Saison bereits, und damit (obwohl noch drei Spieltage ausstehen) deutlich mehr als jemals zuvor. Der Durchschnitt pro Saison liegt gerade mal bei 11,7, der alte "Rekord" eine halbe Ewigkeit zurück: 1967/68 wurden 23 Handelfmeter gepfiffen. Auf Platz drei rangiert die Saison 2012/13 mit 20 Handelfmetern.

Auch in der Vorsaison lag die Anzahl über dem Durchschnitt

Viele machen die Hand-Regel dafür verantwortlich, sie wurde in der Bundesliga vor der Saison 2017/18 an den internationalen Standard angepasst. Ebenfalls als Begründung herangezogen wird der Videobeweis, der ebenso im Sommer 2017 eingeführt wurde - und der vermeintlich mehr Handspiele zutage führt.

Dann müssten also auch die Handelfmeter in der Saison 2017/18 signifikant zugenommen haben. In der Tat liegt der Wert über dem Durchschnitt: Mit 15 Handelfmetern belegt die Saison bei bald 56 absolvierten Spielzeiten Rang zwölf. Am wenigsten Handelfmeter wurden übrigens in der Saison 1989/90 gepfiffen (5).

Keine Auffälligkeiten bei Anzahl der Foulelfmeter

Und wie verhält es sich mit Foulelfmetern seit Einführung des Videobeweises? 2017/18 wurden 78 gepfiffen, in der laufenden Spielzeit 53. Doch das ist im Vergleich kein auffällig hoher Wert: Klar an der Spitze liegt hier die Saison 1974/75 mit 109 Foulelfmetern, dazu kamen 17 Handelfmeter. Insgesamt waren es also 126 Strafstöße - auch das ist Rekord.

Die Spielzeit mit den wenigsten Elfmetern in einer Saison liegt übrigens gar nicht so lange zurück. 2009/10 entschieden die Referees 46-mal auf Foulelfmeter und neunmal auf Hand im Strafraum. Damit zeigten sie insgesamt nur 55-mal auf den Punkt.

las

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - FC Schalke 04