NBA am Montag: 76ers gleichen bei den Raptors aus

Butler bringt Philly zurück - Denver bejubelt "Tom Brady"

Jimmy Butler

Matchwinner für die 76ers: Jimmy Butler (#23). Getty Images

In Spiel eins der zweiten Play-off-Runde hatten die 76ers erhebliche Probleme, die Toronto Raptors in Schach zu halten, weil sie vor allem Kawhi Leonard (45 Punkte) und Pascal Siakam (29) nicht in den Griff bekamen. Doch Coach Brett Brown hat aus der deutlichen Auftaktpleite (95:108) gelernt und sein Team für Spiel zwei besser eingestellt; im ersten Viertel ließ Philadelphia diesmal nur 17 statt 39 Punkte der Raptors zu. Ben Simmons verteidigte Leonard, Joel Embiid übernahm Siakam. "Das war mein Job", erklärte Embiid später.

Die Offense übernahm für den Tabellendritten der Regular Season Jimmy Butler, der diverse "And-Ones" versenkte und am Ende auf starke 30 Punkte und elf Rebounds kam. Weil zudem das 3-Point-Shooting deutlich besser klappte als beim Gegner und James Ennis von der Bank 13 Punkte beisteuerte, waren die 35 Zähler von Leonard, 21 von Siakam und 20 von Kyle Lowry verkraftbar.

NBA Play-offs - Conference Halbfinale - Best of 7
Conference Halbfinale - Best of 7

Nach einem dominanten Auftakt der 76ers kam Toronto im Schlussviertel nochmal und war wenige Sekunden vor Schluss auf einen Punkt dran, ehe Embiid (12 Punkte) sich gegen Siakam und Marc Gasol im Low-Post durchsetzte, den entscheidenden Layup versenkte und den 94:89-Sieg klarmachte. "Ich sage es euch: Wenn wir unsere Offense durch unsere Defense diktieren, sind wir ein großartiges Team", freute sich Matchwinner Butler. "Anders darf es nicht mehr laufen." Mit dem 1:1 geht die Serie nun nach Philadelphia.

Lillard schon wieder überragend - aber diesmal reicht es nicht

Im anderen Spiel des Abends setzten sich die Denver Nuggets in Spiel eins der Western-Conference-Halbfinals mit 121:113 gegen die Portland Trail Blazers durch. Bester Scorer auf Seiten des Teams aus Colorado war abermals Big Man Nikola Jokic mit 37 Punkten, neun Rebounds, sechs Assists und zwei Blocks. "Er ist wie Tom Brady (Quarterback der New England Patriots, d. Red.). Er zerlegt dich jedes Mal und trifft die richtigen Entscheidungen", lobte Teamkollege Paul Milsap. "Er ist da draußen wie ein Quarterback."

Bei den Blazers überragte, wie schon in der gesamten Serie gegen die Oklahoma City Thunder, Damian Lillard zwar mit 39 Punkten (34 im Schnitt in den Play-offs), leistete sich allerdings auch sechs Turnover (Portland insgesamt 18). Selbst ein herausragender Auftritt von Center Enes Kanter (26 Punkte, 11/14 FG) war deshalb zu wenig.

NBA-Play-offs, Ergebnisse vom 29. April

Toronto Raptors - Philadelphia 76ers 89:94 (Play-off-Stand: 1:1)
Denver Nuggets - Portland Trail Blazers 121:113 (Play-off-Stand: 1:0)

mkr