Leidenschaftlicher Club muss nach Punktgewinn den Konjunktiv bemühen

Schommers: "Es wäre ein Big Point gewesen"

Trost vonnöten: Nürnbergs Trainer Boris Schommers kümmert sich um Elfmeter-Fehlschütze Tim Leibold.

Trost vonnöten: Nürnbergs Trainer Boris Schommers kümmert sich um Elfmeter-Fehlschütze Tim Leibold. imago

Der Konjunktiv bleibt der ständige Begleiter des 1. FC Nürnberg in dieser Saison. Was, wenn Tim Leibold in der ersten Minute der Nachspielzeit den Foulelfmeter ein paar Zentimeter weiter nach links und damit ins Tor statt an den Innenpfosten geschossen hätte? Dann hätte der Club ziemlich sicher die Sensation geschafft und den FC Bayern in die Knie gezwungen.

So aber blieb es beim so verdienten wie respektablen 1:1. Die bittere Ironie: Das Remis macht den FCN zum Verlierer des Spieltages im Abstiegskampf, der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt drei Spieltage vor Saisonende fünf statt drei Punkte. "Ich bin unfassbar stolz auf die Mannschaft. Geiles Spiel, geile Stimmung, wir gehen mit einem positiven Gefühl heraus", hielt Lukas Mühl den Kopf oben. "Wir glauben dran, die Truppe gibt nie auf, wir werden bis zum Letzten kämpfen", gab der Innenverteidiger die Marschroute für die verbleibenden Partien in Wolfsburg, gegen Mönchengladbach und in Freiburg.

Spielersteckbrief Leibold

Leibold Tim

Spielersteckbrief Mühl

Mühl Lukas

Bundesliga - 31. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
71
2
Borussia Dortmund
69
3
RB Leipzig
64
Trainersteckbrief Schommers

Schommers Boris

Schommers: Ein stolzer Realist

"Ich bin Realist und weiß, dass wir in unserer Situation zwei Punkte zu wenig geholt haben, bin ansonsten aber einfach nur stolz", sagte Boris Schommers. Pechvogel Leibold wollte der Trainer ebenso wenig einen Vorwurf machen wie dessen Mitspieler. Zumal alles auch noch viel schlimmer hätte kommen können, doch der famose Christian Mathenia rettete in den Schlusssekunden gegen den alleine durchgebrochenen Kingsley Coman.

"Wir haben über 90 Minuten auf Augenhöhe gespielt, ganz wenig Chancen zugelassen und versucht, spielerische Lösungen zu finden", lobte Schommers, der überraschend auf Offensivspieler Virgil Misidjan aus Leistungsgründen im Kader verzichtete. Doch bei allem Positivismus musste auch Schommers am Ende den Konjunktiv wählen: "Es wäre für uns ein absoluter Big Point gewesen, wir hätten einen Sieg geholt, mit dem niemand gerechnet hätte."

Worst-Case am kommenden Spieltag?

So aber blieb ein verdienter Punkt, der zumindest ein wenig Hoffnung lässt. Nicht mehr, und wahrscheinlich auch zu wenig. Gewinnt der VfB Stuttgart am Samstag bei Hertha BSC und der Club zeitgleich nicht in Wolfsburg, wäre er abgestiegen. Definitiv.

Frank Linkesch

Bilder zur Partie 1. FC Nürnberg - Bayern München