Werder Bremen verspielt wohl die Chance auf Europa

Kruse: "Das ist auf allen Positionen zu wenig"

Max Kruse

Bedient: Bremens Kapitän Max Kruse. imago

"Der Pokal ist vorbei, jetzt geht es um die Liga", hatte Bremens Trainer Florian Kohfeldt vor der Partie gesagt. Und dort wartete am Samstagnachmittag in Düsseldorf "ein tabellarisches Schlüsselspiel", so der Coach weiter. Doch wie ein solches Spiel ging es sein Team nicht an, denn bereits nach 54 Sekunden lagen die Werderaner mit 0:1 zurück. In der 23. Minute folgte der zweite Treffer der Rheinländer, Kenan Karaman ließ gleich mehrere Bremer alt aussehen und vollendete ein aus der eigenen Hälfte gestartetes Solo. Zwar kam der SVW durch Kruse per Elfmeter zum Anschlusstreffer, nach dem Seitenwechsel legten die Rheinländer allerdings zwei Treffer nach und gingen als Sieger vom Platz.

"Wir haben viel zu offen gestanden, viel zu viele Konter und Torchancen zugelassen", sagte Kruse nach der Partie bei "Sky". "Wenn du vier Gegentore kriegst, ist es schwierig, zu gewinnen. Wir hatten natürlich auch die Möglichkeit, ein paar Tore zu machen. Aber ich habe selten dieses Jahr ein Spiel gesehen, das so klar in die andere Richtung verlaufen ist."

die letzten 10 Spiele - Werder Bremen
VfL Oldenburg (A)
1
:
7
SC BW Papenburg (A)
1
:
4
Leipzig (H)
2
:
1
Hoffenheim (A)
0
:
1
Dortmund (H)
2
:
2
Düsseldorf (A)
4
:
1
Bayern (H)
2
:
3
Bayern (A)
1
:
0
Freiburg (H)
2
:
1
Gladbach (A)
1
:
1
alle Termine
Spielersteckbrief Kruse
10

Kruse Max

Werder Bremen

Deutschland

Spielerprofil
Bundesliga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
71
2
Borussia Dortmund
69
3
RB Leipzig
64
4
Eintracht Frankfurt
54
5
Bor. Mönchengladbach
51
6
Bayer 04 Leverkusen
51
7
TSG Hoffenheim
50
8
VfL Wolfsburg
49
9
Werder Bremen
46
Tabelle Bundesliga

War vielleicht das Pokalspiel gegen die Bayern, das Werder extrem unglücklich nach einem fragwürdigen Elfmeter 2:3 verloren hatte, noch in den Köpfen? "Das ist nicht vergleichbar", entgegnete Kruse. "Im DFB-Pokal war unsere Zielsetzung, ins Finale zu kommen, das hat uns natürlich richtig geärgert und relativ lange weh getan. Das ist keine Ausrede für das Spiel heute. Das ist auf allen Positionen zu wenig, wenn du so verteidigst wie wir verteidigt haben."

Das Ziel Europa wird nun ganz schwer

Unter dem Strich war es ein "hochverdienter Sieg für die Düsseldorfer", wie Nuri Sahin befand. Für die Bremer ein ganz bitterer Rückschlag im Kampf um Europa. Drei Spieltage vor dem Saisonende beträgt der Rückstand auf den Siebten Hoffenheim vier Zähler, morgen könnten es sogar fünf Punkte sein. Beim Restprgramm Dortmund (H), Hoffenheim (A) und Leipzig (H) muss nun schon sehr viel passen, wenn der SVW doch noch nach Europa will. "Mit nächster Woche oder einem anderen Scheiß beschäftige ich mich jetzt nicht. Wir haben vier Tore bekommen und 1:4 verloren. Das war ein Spiel, das du gewinnen musstest, wenn du oben dranbleiben willst", weiß auch Kruse, und äußerte leise kämpferisch: "Wir versuchen, das die Woche aufzuarbeiten und gegen Dortmund die Punkte zu holen, die wir heute nicht geholt haben."

mst