Bundesliga

DFB räumt ein: Elfmeter-Entscheidung "nicht korrekt"

VAR-Projektleiter Drees über den Strafstoß in Bremen

DFB räumt ein: Elfmeter-Entscheidung "nicht korrekt"

Max Kruse und Co bestürmen Schiedsrichter Daniel Siebert

Fassungslos: Max Kruse und Co. bestürmen Schiedsrichter Daniel Siebert. imago

Drees kritisiert vor allem, dass Referee Siebert die Szene, bei der Bayern-Profi Kingsley Coman im Dribbling gegen Bremens Theodor Gebre Selassie zu Boden gegangen war, nicht noch einmal in der Review-Area überprüfte. Robert Lewandowski nutzte den Elfmeter in der 80. Minute zum 3:2-Siegtor für den FC Bayern, der damit das DFB-Pokal-Finale erreichte.

"Wir erwarten zwar, dass der Video-Assistent eine fachliche Einschätzung vornimmt, ob eine Situation in einem klar strafbaren oder nicht strafbaren Bereich liegt. Und ob eine falsche Wahrnehmung des Schiedsrichters vorliegt. Ist einer der Faktoren aus Sicht des Video-Assistenten offensichtlich der Fall, muss es aber unbedingt zu einem On-Field-Review kommen", so Drees auf der DFB-Website. Dies sei in Bremen "leider nicht der Fall gewesen, da die Kommunikation zwischen dem Schiedsrichter und dem Video-Assistenten nicht gut abgelaufen ist".

Siebert und Kampka bewerteten offenbar unterschiedliche Details der Szene

Konkret sei es deswegen zu keiner Überprüfung durch Siebert am Spielfeldrand gekommen, "weil der Videoassistent eine Bewertung einer Szene vor dieser Szene vorgenommen hat und der Meinung war, dass die Entscheidung, Strafstoß zu geben, nicht klar und offensichtlich falsch gewesen ist", sagte Drees dem SWR.

Problematisch an der Situation sei also gewesen, dass der Schiedsrichter und der Videoassistent unterschiedliche Details der Szene bewertet hätten. Laut Drees wäre es "auf jeden Fall notwendig gewesen, sich dessen bewusst zu machen und dem Schiedsrichter die Gelegenheit zu geben, sich diese Szene nochmals anzuschauen". Siebert und VAR Dr. Robert Kampka hätten "einfach nicht auf die Art und Weise miteinander kommuniziert und geredet, wie wir das erwarten würden."

Es gebe "Aspekte, die auf fachlicher Ebene gegen einen Strafstoß sprechen", aber auch "einen Aspekt, der für ein strafstoßwürdiges Vergehen spricht", sagt Drees, ohne letzteren Aspekt zu benennen. Letztlich kommt der fachliche Projektleiter für den Bereich Video-Assistent beim DFB zu dem Schluss: "Aus schiedsrichterfachlicher Sicht halten wir die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt."

jpe

kicker.tv Hintergrund

Bayerns Elfmeter: "In mindestens neun von zehn Fällen pfeift er nicht"

alle Videos in der Übersicht