Bundesliga

DFL verweigert zunächst keinem Bewerber die Lizenz

Erste Entscheidungen im Lizenzierungsverfahren

DFL verweigert zunächst keinem Bewerber die Lizenz

Grünes Licht für alle Klubs in der ersten Runde.

Grünes Licht für alle Klubs in der ersten Runde. picture alliance

Einige Vereine müssen aber bis Ende Mai Bedingungen erfüllen, um im Falle der sportlichen Qualifikation die Spielberechtigung zu erhalten. Andere Klubs erhielten die Lizenz unter Auflagen. Welche Vereine betroffen sind, teilte die DFL nicht mit. Es obliegt den Vereinen, die damit gerade im Fall von "blauen Briefen" teilweise zögerlich umgehen.

Nichts zu beanstanden gab es bei den Aufstiegsfavoriten in der 2. Bundesliga: Der Hamburger SV und der 1. FC Köln erhielten ohne Bedingungen und ohne Auflagen die Spielberechtigung für beide Ligen. Dies gelang erstmals seit 2007 auch dem stark abstiegsgefährdeten Erstligisten 1. FC Nürnberg.

Bei den Bedingungen und/oder Auflagen geht es nicht nur um finanzielle Kriterien, sondern auch um infrastrukturelle, rechtliche, personell-administrative, medientechnische und sportliche Anforderungen. So wurde dem Ausnahmeantrag des Karlsruher SC zur Nichtüberdachung der provisorischen Südtribüne nicht stattgegeben. Auflage ist, auch die Südtribüne bis zum 1. September zu überdachen.

Die Klubs können innerhalb einer Woche Beschwerde gegen die Erstentscheidung einlegen. Anfang Mai folgt die zweite Entscheidung der DFL. Anschließend bleiben den betroffenen Vereinen fünf Tage Zeit, um erneut Beschwerde einzulegen. Anfang Juni trifft der Lizenzierungsausschuss die endgültige Entscheidung.

Mehr zum Thema Lizenzierungsverfahren lesen Sie hier...

cfl

Das verlangt die DFL von den Vereinen