Bundesliga

Bestätigt: Oliver Glasner wird Nachfolger von Bruno Labbadia - Österreicher übernimmt das Traineramt in Wolfsburg

Österreicher übernimmt das Traineramt in Wolfsburg

Bestätigt: Glasner wird Labbadia-Nachfolger

Oliver Glasner

Oliver Glasner übernimmt im Sommer das Traineramt beim VfL Wolfsburg. picture alliance

Es stand in der Ausgabe vom 28. Februar. Damals berichtete der kicker von der wahrscheinlichen und kurze Zeit später bestätigten Trennung von Bruno Labbadia und dem VfL Wolfsburg und lieferte direkt die Namen zweier möglicher Nachfolger: Marco Rose und Oliver Glasner. Während VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke den Namen Rose zunächst unkommentiert ließ, legte er Wert darauf, dass es zu dem Kandidaten Glasner zu diesem Zeitpunkt "keine Kontaktaufnahme" gegeben habe. Das änderte sich jedoch im Laufe der Wochen. Wunschkandidat Rose, der von Salzburg nach Mönchengladbach wechselt, sagte ab - und Glasner rückte endgültig fest ins Wolfsburger Visier. Am heutigen Dienstag nun bestätigt auch Schmadtke: Der 44-Jährige wird der Labbadia-Nachfolger.

"Wir haben uns mit Oliver Glasner bereits länger beschäftigt und seine beeindruckende Arbeit in Linz aufmerksam verfolgt", erklärt der Wolfsburger Manager. "Die Gespräche mit ihm haben die positiven Eindrücke, die wir bis dahin von ihm hatten, bestätigt und uns das sichere Gefühl gegeben, dass er die richtige Wahl ist, um mit dem VfL Wolfsburg die nächste Entwicklungsphase anzugehen. Wir bekommen mit ihm einen fachlich hervorragenden Trainer und einen echten Teamplayer."

Trainersteckbrief Labbadia
Labbadia

Labbadia Bruno

Trainersteckbrief Glasner
Glasner

Glasner Oliver

VfL Wolfsburg - Vereinsdaten
VfL Wolfsburg

Gründungsdatum

12.09.1945

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Mit Linz rangiert Glasner in der österreichischen Bundesliga hinter Roses Salzburgern auf Platz zwei. 2015 hatte der Ex-Profi den LASK übernommen und aus der 2. Liga zurück ins Oberhaus und in die Europa League geführt. Zuvor arbeitete der gebürtige Salzburger als Jugendkoordinator für RB, wurde unter Roger Schmidt Co-Trainer bei den Profis. 2014 übernahm Glasner den Trainerposten bei der SV Ried, wo er den Großteil seiner aktiven Laufbahn absolviert hatte und zum Ehrenspielführer ernannt wurde. 2015 dann der Wechsel nach Linz, nun der Schritt nach Deutschland, nach Wolfsburg.

Glasner: "Bedingungen in Wolfsburg sind hervorragend"

Dies sei "eine große Herausforderung", betont Glasner, "auf die ich mich sehr freue und der ich mich sehr gerne stelle". Weiter heißt es in der VfL-Pressemitteilung: "In den Gesprächen mit Jörg Schmadtke und Marcel Schäfer haben wir schnell gemerkt, dass wir die gleichen Vorstellungen davon haben, wie wir mit dem VfL in den kommenden Jahren erfolgreichen und attraktiven Fußball spielen wollen und können. Zudem sind die Bedingungen in Wolfsburg hervorragend, so dass für mich schnell klar war, dass ich diese Aufgabe gerne annehmen möchte." Bei den Wölfen unterschrieb er einen Vertrag bis Juni 2022.

Glasner hatte mehrere Angebote, aus Deutschland sollen auch der VfB Stuttgart und Schalke 04 interessiert gewesen sein. Die Entscheidung jedoch fiel auf den VfL.

Thomas Hiete

16 unvergessene Last-Minute-Trainerwechsel