Später Aufschwung des Österreichers in Mainz

Schwarz über Onisiwo: "Je näher zum Tor, desto besser"

Hat bereits vier Rückrundentreffer auf dem Konto: Der Mainzer Karim Onisiwo.

Hat bereits vier Rückrundentreffer auf dem Konto: Der Mainzer Karim Onisiwo. imago

"Karim hat ein großes Spiel gemacht, dafür möchte ich ihn beglückwünschen!" Jean-Philippe Mateta hatte nach seinem Doppelpack beim 3:1 gegen Fortuna Düsseldorf allen Grund, sich selbst auf die Schulter zu klopfen, vergaß aber trotzdem seinen Nebenmann nicht. Schließlich hatte Onisiwo ihm den entscheidenden Ball zur schnellen 1:0-Führung vorgelegt.

Den zweiten Mainz-Treffer besorgte Onisiwo dann selbst. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich gelang ihm das wichtige 2:1 und das in der für ihn üblichen wuchtigen Art, die Trainer Sandro Schwarz so schätzt, vor allem, wenn er mit zwei Stürmern spielen lässt. Und der Angreifer neben Mateta heißt in letzter Zeit immer öfter Onisiwo. Gegen Dortmund und Düsseldorf spielte er 90 Minuten durch.

Spielersteckbrief Onisiwo
21

Onisiwo Karim

1. FSV Mainz 05

Österreich

Spielerprofil
Trainersteckbrief Schwarz

Schwarz Sandro

1. FSV Mainz 05

Deutschland

Trainersteckbrief
die letzten 10 Spiele - 1. FSV Mainz 05
Hoffenheim (H)
4
:
2
Frankfurt (A)
0
:
2
Leipzig (H)
3
:
3
Hannover (A)
1
:
0
Düsseldorf (H)
3
:
1
Dortmund (A)
2
:
1
Freiburg (H)
5
:
0
Bremen (A)
3
:
1
TSV Schott Mainz (H)
abges.
Bayern (A)
6
:
0
alle Termine
Bundesliga - 30. Spieltag
30. Spieltag

Vierter Rückrundentreffer von Onisiwo

Die Torquote des Österreichers, der im Januar 2016 vom SV Mattersburg zu Mainz 05 gekommen war, hat sich ausgesprochen positiv entwickelt. Nach jeweils einem Treffer in seiner Premierenspielzeit und der ersten kompletten Saison in Mainz sowie null Toren 2017/18 geht es seit dem vergangenen Sommer steil bergauf, in dieser Rückrunde traf er nun bereits zum vierten Mal und erhöhte damit auf sechs Saisontore. Wobei sich auch Mateta (12) und Robin Quaison (7) in Torlaune präsentieren, lediglich Anthony Ujah (2) fällt ab. Onisiwo: "Der Konkurrenzkampf ist sehr groß, auch die eingewechselten Spieler treffen häufig oder es gelingt ihnen ein Assist. Es kann sich keiner ausruhen, jeder muss an seine Leistungsgrenze gehen."

Onisiwo ist im Zentrum besser aufgehoben

Dass es bei Onisiwo so gut läuft, führt Schwarz auf das Ende der Verletzungsmisere zurück, die den Offensivmann in den Vorjahren immer wieder aus der Bahn geworfen hat. Außerdem versprüht die Mainzer Nummer 21 im Zentrum deutlich mehr Torgefahr als in seiner bisherigen Stammrolle als Außenstürmer in einem 4-3-3, das von einem System mit Mittelfeldraute abgelöst wurde. "Je näher er zum Tor ist, desto besser ist er", bringt es Schwarz auf einen einfachen Nenner.

Michael Ebert