Werder Bremen hat bereits den Pokal-Hit im Kopf

Pizarro bekräftigt: "Mittwoch ist das eine ganz andere Geschichte"

Im Pokal würde er die Ex-Kollegen nur zu gerne ärgern: Bremens Oldie Claudio Pizarro (in Weiß).

Im Pokal würde er die Ex-Kollegen nur zu gerne ärgern: Bremens Oldie Claudio Pizarro (in Weiß). imago

Am Ende ging der Dreier für die Bayern in Ordnung, die allerdings diesmal kein Feuerwerk abbrannten und sich beim 1:0 sichtlich mühten - speziell vor der Pause. "Die ersten 20 bis 25 Minuten habe ich uns gut gesehen, uns mutig gesehen", erklärte Sechser Sahin nach Schlusspfiff am "Sky"-Mikrofon: "Da hatten wir die eine oder andere Konterchance, die wir nicht gut zu Ende gespielt haben." Anschließend habe Bayern die Gäste schwer "hinten rein gedrückt". Da warf Sahin ein: "Wenn sich Bayern in deiner Hälfte festsetzt, ist das seit der Guardiola-Ära (2013-16, d.Red.) unglaublich schwer, sich zu befreien. Sie lassen den Ball sehr gut laufen, haben ein gutes Positionsspiel und wir kamen nicht raus. Wir wollten mutig sein, waren das auch, aber kamen einfach zu selten raus."

Kapitän Max Kruse hatte nach der Niederlage in München gemischte Gefühle. "Defensiv kann man nicht meckern, da haben wir sehr gut gestanden, aber wir wollen Akzente nach vorne setzen", schloss er sich in seine Kritik ein: "Das hat in der ersten Halbzeit nicht so gut geklappt, das hat der Trainer in der Pause angesprochen. Wir haben die ballfernen Räume nicht gut angespielt, das hätten wir besser ausspielen können."

Werder Bremen - Die letzten Spiele
St. Pauli (A)
1
:
0
Frankfurt (A)
2
:
2
Spielersteckbrief Pizarro

Pizarro Claudio

Spielersteckbrief Sahin

Sahin Nuri

Spielersteckbrief Kruse

Kruse Max

Spielersteckbrief Pavlenka

Pavlenka Jiri

Bundesliga - 30. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
70
2
Borussia Dortmund
69
3
RB Leipzig
61

Noch deutlich unangenehmer wurde der schwere Gang nach München ab der 58. Minute, als sich Milos Veljkovic unnötigerweise eine Ampelkarte einhandelte. "Genau in die Phase, in der ich das Gefühl hatte, sie fangen an nachzudenken, weil sie hier heute etwas zu verlieren hatten, kommt die Gelb-Rote Karte", haderte Coach Florian Kohfeldt: "Die entscheidet am Ende das Spiel gegen uns, obwohl wir es heldenhaft verteidigt haben."

Kruse: "Das Pokalfinale ist unser großes Ziel"

Wirklich lange wollte sich bei Bremen aber keiner mit der verschmerzbaren Niederlage aufhalten. Schließlich wartet am Mittwoch (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) ein echtes Saison-Highlight, wenn die Bayern im Pokal-Halbfinale an der Weser aufschlagen. "Wir müssen uns den Mund abputzen, regenerieren und am Mittwoch die Bayern zu Hause schlagen", gab Kruse die Marschroute vor: "Das Pokalfinale ist unser großes Ziel."

Das ist ein Faktor.

Manager Frank Baumann über die Fans

Auch Rückkehrer Claudio Pizarro, der bei seiner Einwechslung mit euphorischem Applaus der Bayern-Fans bedacht wurde, glaubt durchaus an einen Final-Einzug. "Mittwoch ist das eine ganz andere Geschichte", stellte der Peruaner klar. Das glaubt auch sein Trainer: "Wir werden uns sammeln und Mittwoch hoffentlich im Elf-gegen-elf und dem Weser-Stadion im Rücken zeigen, dass wir in der Lage sind, Tore zu schießen."

Manager Frank Baumann ist sich sicher, dass Kohfeldt & Co. "die richtigen Schlüsse ziehen" werden. Das Halbfinale sei am Mittwoch "von der ganzen Herangehensweise ein komplett anderes Spiel. Wir haben unsere Fans im Rücken, die uns mit Sicherheit nach vorne peitschen. Das ist ein Faktor." Es ist das erste Mal seit der Saison 2015/16, dass Bremen wieder in der Runde der letzten Vier steht - damals gab es ein 0:2 in München. Eine doppelte Revanche ist also möglich.

msc

Bilder zur Partie Bayern München - Werder Bremen