So wichtig sind die Sterne des Scouts

Inside FIFA 19 Scouting System: Siehst Du Sterne?

Die Sterne des Scouts nehmen großen Einfluss auf die Suchergebnisse. Aber wie viele braucht er wirklich? kicker eSport

Scouting ist einer der wichtigsten Aspekte in der FIFA 19-Karriere. Neben den tatsächlichen Spielen geht es immer vor allem darum, die beste Mannschaft aufzustellen und dafür wenig Geld auszugeben. Und das Scouting selbst dreht sich um die besonderen Talente - darum, den nächsten Ronaldo oder Messi zu entdecken.

FIFA hat mittlerweile ein recht vielschichtiges System an Bord, das viele Möglichkeiten bietet - allerdings nur, wenn man es richtig einsetzen kann. Wir zeigen Euch in dieser kurzen Reihe, was Ihr über das Scouting-System definitiv wissen solltet. Heute: die Scoutsterne.

Siehst Du die Sterne?

Reichen zwei Sterne für einen guten Scout? Oder müssen es die vollen fünf sein? Keine leichte Entscheidung denn der 5-Sterne Scout kostet vier Millionen Euro - das ist kein Pappenstiel und würde für vier neue Jugendspieler reichen. Um ein solches Investment zu tätigen, ist Wissen nötig und deswegen beschäftigen wir uns dieses Mal mit den unterschiedlichen Scouts und was ihre Sterne bedeuten. Vorab schon erwähnt: Das Vier-Millionen-Investment lohnt sich.

Erfahrung und Einschätzung

Der Fünf-Sterne-Scout ist eigentlich ein Zehn-Sterne-Scout, denn jeder Talentsucher hat zwei Werte, die mit den Sternen bewertet werden: Erfahrung und Einschätzung. Für jeden gibt es fünf unterschiedliche Güteklassen. Und die Bewertung ist kein nettes visuelles Element in FIFA, sondern bringt handfeste Unterschiede mit sich.
• Einschätzung: Bestimmt, wie gut die Spieler sind, die der Scout findet.
• Erfahrung: Bestimmt, wie viele Spieler der Talentsucher pro Monatsbericht findet und auch wie viele davon zu den eingestellten Suchkriterien passen.

Erfahrung

Fangen Wir mit der Erfahrung an. Wie viele Spieler der Talentsucher pro Bericht findet, ist noch nicht allzu maßgeblich. Der Unterschied zwischen den Topscouts ist marginal.
Fünf Sterne: 5-7 Spieler pro Bericht
Vier Sterne: 4-6 Spieler pro Bericht
Drei Sterne: 3-5 Spieler pro Bericht
Zwei Sterne: 2-3 Spieler pro Bericht
Ein Stern: 1-2 Spieler pro Bericht

An sich ließe sich hier problemlos Geld bei der Verpflichtung des Talentsuchers sparen, denn auf einen oder zwei Spieler im Monatsreport lässt sich verzichten. Bei der zweiten Funktion der Erfahrung wird es allerdings kritisch. Sie bestimmt, wie viele der Kicker zu den Suchkriterien passen. Schickt Ihr den Scout mit dem Auftrag "Defensivstark" nach Afrika, soll er möglichst auch diese Spieler finden und keine Flügelstürmer. Warum man defensivstarke Spieler in Afrika suchen sollte, lesen Sie hier.

Auch für diese Wahrscheinlichkeiten hat FIFA allerlei Prozentangaben an Bord, die wir uns hier aber sparen. Ein Stern bringt nur eine Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent, einen Spieler der gewünschten Kategorie zu finden, bei fünf Sternen sind es 80. Besonders vorteilhaft am Fünf-Sterne-Mann ist allerdings Folgendes: Seine Chance schlechtere Spieler zu finden ist deutlich geringer, was zu mehr guten Ergebnissen führt.

Schon bei vier Sternen bestehen nur noch 65 Prozent für einen exakten Fund. Allerdings lässt sich bei knapper Kasse genau an diesem Stern sparen. Leider bringt das nicht viel Geld: 75.000 Euro lassen sich sparen und pro Drei-Monatsauftrag in den wichtigen Regionen 6.000 Euro.

Einschätzung

Der zweite Wert eines Scouts gibt an, wie gut die Spieler sind, die er findet. Sprich: Wie viel Gesamtbewertung und Potenzial sie haben. Im Karrieremodus ist der Trainer immer auf der Suche nach den begehrten "Platinspielern", also solchen, mit einem Potenzial von 74-94. Die sind in der Regel selten, selbst der fünf Sterne Scout findet sie pro Bericht nur mit einer Wahrscheinlichkeit von zehn Prozent. Für vier Sterne sinkt die allerdings schon auf sechs Prozent ab und die Gefahr, einen Bronzespieler zu finden, explodiert von 14 auf 36 Prozent. Bronzespieler haben ein Potenzial von 54-80 und sind damit kaum den Platz in der Akademie wert. Es lohnt sich nicht an diesem Stern zu sparen, das weiß auch FIFA und versucht die Entscheidung zu versilbern: Denn ein 5/4-Sterne Scout kostet nur 2,8 Millionen, braucht aber immer noch 114.000 pro dreimonatigem Einsatz.

Fazit

Wollt Ihr sinnvoll scouten, lohnt sich beinahe nur der 5/5-Sterne-Talentsucher. In unserem kurzen Test lieferte der Scout mit einem Erfahrungsstern weniger und erst im zweiten Monat überhaupt einen verwertbaren Spieler. Allerdings kurios: Der Talentsucher mit einem Einschätzungsstern weniger, brachte gleich von Anfang an drei gute Spieler mit. Denn Wahrscheinlichkeiten sind keine exakten Werte und in jedem Bericht könnt Ihr treffen oder daneben liegen. Mehr Sterne erhöhen allerdings die Chance, etwas Gutes zu finden. Der 5/5 brachte sofort einen Spieler mit 83-94 Potenzial, zusätzlich hatte der 55-73 Gesamtbewertung und kann damit zeitnah in der Zweitligamannschaft auflaufen. Zudem brächte er bei Verkauf über 325.000 Euro ein - so sind die vier Millionen für den Starscout schnell wieder drin.

Lesen Sie auch: Inside FIFA 19 Scouting System: Was Spielertypen bedeuten.

Holm Kräusche

Diese Talente helfen Euch in der FIFA 19-Karriere sofort