Manchester United: Voller Fokus auf das Saisonfinale

Motivation statt Tiefschlag: Solskjaer will "danach streben"

Ole Gunnar Solskjaer

Schied mit Manchester United im Halbfinale beim FC Barcelona aus: Trainer Ole Gunnar Solskjaer. Getty Images

Mit einer 0:1-Hinspielniederlage im Gepäck hatte ManUnited die Reise an die Mittelmeerküste nach Barcelona angetreten, fest entschlossen, den Rückstand wie im Achtelfinale gegen Paris (3:1 nach 0:2) zu drehen. Solskjaer hatte sein Team auf Konter und schnelles Umschaltspiel ausgerichtet - und hätte beinahe nach nicht einmal einer Minute die Führung bejubelt: Marcus Rashford tauchte frei vor Marc-André ter Stegen auf und schoss den Ball an die Latte. Kurz danach vertändelte Scott McTominay die Kugel an der Strafraumkante. "Wir haben die ersten 15 Minuten dominiert, wir hatten Chancen. Das Spiel hätte anders ausgehen können", haderte Offensivkollege Jesse Lingard bei "BT Sport".

Die ungekrönte, forsche Anfangsphase sollte sich rächen: Barça drehte auf und lag nach 20 Minuten mit 2:0 in Führung . Lionel Messi hatte zwei Fehler der Red Devils im Spielaufbau eiskalt ausgenutzt, bei seinem zweiten Treffer außerdem von einem dicken Torwartfehler - David de Gea ließ den Schuss unter seinem Körper durchrutschen - profitiert. "In so einem Spiel kann man sich solche Fehler nicht leisten", ärgerte sich Lingard.

Wir müssen danach streben, dieses Level von Barcelona zu erreichen. Wir können dorthin gelangen, aber wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns.

Ole Gunnar Solskjaer

Sein Trainer hatte vor allem gesehen, dass sein Team den individuellen Qualitäten von Messi wenig entgegenzusetzen hatte. "Er macht natürlich den Unterschied", sagte Solskjaer. "Er spielt in einer anderer Klasse, er und Cristiano Ronaldo sind die besten Spieler des Jahrzehnts, da sind sich alle einig."

Ole Gunnar Solskjaer, Alex Ferguson

Gewannen im Camp Nou einst die Champions League: Ole Gunnar Solskjaer und Ex-Trainer Alex Ferguson (re.). Getty Images

Seinem Team verhalf Messi zu einer Klasse, von der United derzeit weit entfernt ist, wie die Leistung des englischen Rekordmeisters über weitere Strecken bisweilen schmerzhaft vor Augen geführt hatte. "Barça war in beiden Spielen ein paar Level höher", resümierte Solskjaer, der diese Feststellung aber nicht zum Anlass für Selbstmitleid nahm, sondern vielmehr daraus Motivation schöpfte: "Wir müssen danach streben, dieses Level von Barcelona zu erreichen. Wir können dorthin gelangen, aber wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns." Um das "wahre Niveau von Manchester United" wieder zu erlangen, müsse der Klub Barcelona eines Tages wieder herausfordern. Glanzvolle Zeiten, wie einst der Champions-League-Triumph vor 20 Jahren, bei dem Solskjaer das entscheidende 2:1 gegen den FC Bayern im Champions-League-Finale in Barcelona erzielte hatte, sind das Ziel.

Für ManUnited geht es jetzt um die erneute Teilnahme an der Königsklasse

"Wir wollen diese Spiele wie heute nächstes Jahr wieder haben", richtete Solskjaer den Blick aber erstmal auf das Saisonfinale in der Premiere League und dem Kampf um die Champions-League-Teilnahme. Um erneut in die Königsklasse einzuziehen, müssen die Red Devils noch mindestens den zwei Punkte entfernten Platz vier erreichen und haben in dieser Mission eine wegweisende Woche vor sich: Nach dem Auswärtsspiel beim FC Everton (Sonntag, 14.30 Uhr) gastiert Tabellenführer ManCity zum Stadtderby in Old Trafford am Mittwoch. Dann kommt der direkte Konkurrent FC Chelsea. "Es gibt keinen Grund, darüber nachzudenken, was hätte sein können. Wir müssen uns auf diese Woche konzentrieren", sagte Uniteds Trainer. Lingard ergänzte: "Alles, was wir jetzt tun können, ist weiterzumachen."

pau

Bilder zur Partie FC Barcelona - Manchester United