CL: Vor dem Rückspiel in Manchester

Lloris fordert Ambitionen - Pochettinos Warnung

Hugo Lloris

Will nicht auf 0:0 spielen: Hugo Lloris. imago

Das 1:0 im Hinspiel war ein großer Erfolg der Londoner, allerdings auch teuer erkauft. Harry Kane erlitt eine Bänderverletzung im Knöchel und wird in Manchester definitiv ausfallen. Mit Eric Dier (Leistenzerrung), Serge Aurier (Oberschenkelprobleme) und Harry Winks (Leistenprobleme) fallen weitere nicht unbedeutende Spieler aus. Fraglich sind zudem Dele Alli (Handfraktur) und Erik Lamela (Oberschenkel) - beide kehrten aber ins Training zurück und könnten womöglich auflaufen.

Vor allem der Ausfall von Kane ist besonders schmerzhaft, ist der Angreifer doch eine der Leitfiguren der Mannschaft - und genau auf die kommt es nun an, wie Torhüter Hugo Lloris erklärte: "Es ist sehr schwer, Harry zu ersetzen. Das Gute ist, dass jeder bereit ist, zu helfen. Im Fußball geht es um die Performance des Teams."

Spielersteckbrief Lloris

Lloris Hugo

Spielersteckbrief Lamela

Lamela Erik

Spielersteckbrief H. Kane

Kane Harry

Spielersteckbrief Aurier

Aurier Serge

Spielersteckbrief Winks

Winks Harry

Spielersteckbrief Dier

Dier Eric

Spielersteckbrief Alli

Alli Dele

Unabhängig davon, wer am Mittwoch auflaufen wird, die Spurs wissen, dass ein hartes Stück Arbeit auf sie zukommt. "Wir haben einen kleinen Vorteil", sagte Lloris und warnte ausdrücklich davor, sich nur auf Ergebnissicherung zu verlassen: "Es ist wichtig, ambitioniert anzutreten. Wenn wir mit der Absicht, Tore zu erzielen, spielen, dann wird das Spiel für ManCity schwerer werden."

Coach Mauricio Pochettino hob indes hervor, was für ein "außergewöhnliches Ergebnis" man im Hinspiel erreicht habe, doch das müsse man aus den Köpfen kriegen. "Wir müssen denken, dass es 0:0 steht, es gibt noch sehr viel zu tun", sagte der 47-Jährige, der sich darüber im Klaren ist, dass die Paarung noch völlig offen ist. "Aber wir glauben an unsere Stärke - und wir werden kämpfen." Der Argentinier erwartet ein ManCity, dass von Anfang an mit Physis und hohem Tempo zur Sache gehen wird. "Es ist unsere Herausforderung, sie aufzuhalten, offensiv zu sein und anzugreifen. Wir müssen daran glauben, dass wir sie stoppen können."

drm