Ingolstadt: Positive Entwicklung, viel Hoffnung

Orals Maßnahmen greifen - doch reicht es noch?

Tomas Oral

Engagiert bei der Sache: Dank Tomas Oral glaubt Ingolstadt wieder an den Klassenerhalt. imago

Zumindest ist klar: Aufgegeben haben sich die Schanzer noch lange nicht. Vier Zähler aus den zwei Spielen seit dem Amtsantritt von Oral, der mit einem 4:2-Erfolg in Duisburg gleich erfolgreich gestartet war, lassen hoffen. "Das muss uns stark machen und Selbstvertrauen für die letzten fünf Spieler geben", sagt Tschauner weiter.

Auf jeden Fall ist beim FCI unter Oral eine positive Entwicklung zu verzeichnen. Tschauner beschreibt sie gegenüber dem "Donaukurier" so: "Er bringt sehr viel Entschlossenheit und Energie ein. Man merkt, dass er die Aufgabe mit Begeisterung annimmt und immer im Hinterkopf hat, dass er so eine Situation schon gemeistert hat." Auch Stürmer Stefan Kutschke sieht einen starken Anteil des Trainers an der zuletzt so positiven Entwicklung: "Wir hatten ja schon etliche Trainerwechsel, aber er hat bisher das Beste herausgeholt. Jeder Trainer gibt neue Impulse, aber das, was er macht, ist in der Mannschaft gut angekommen. Das ist die Art, die wir für die letzten Wochen brauchen."

Kutschke setzt auf erneuten Auswärtssieg in Bielefeld

Kutschke hat unter Oral die Rolle erhalten, im Angriff die Räume für Dario Lezcano freizumachen. Und das bisher erfolgreich, kam Lezcano doch in den letzten beiden Spielen auf drei Treffer, zuvor waren es im ganzen Saisonverlauf gerade einmal vier gewesen. "Es tut jedem Stürmer gut, wenn er nicht von vier Gegnern bearbeitet wird. Stefan hat die Mentalität für das einfache Spiel, und er versucht das einzubringen", erklärte Oral der Zeitung seine Maßnahme.

Wenn der Aufwärtstrend anhalten und die Rettung zumindest über die Relegation gelingen soll, müssen die Ingolstädter nun am Sonntag bei Arminia Bielefeld nachlegen. In der letzten Saison gelang den Schanzern dort ein 3:1-Erfolg, erinnert sich Kutschke, der damals mit zwei Treffern maßgeblich zum Erfolg beigetragen hatte.

sam/Fabian Istel