Juventus geht selbstbewusst ins Rückspiel gegen Amsterdam

Can, Allegri, Ajax - und der Geist von Atletico

Massimiliano Allegri

Ajax Amsterdam im Blick: Juve-Trainer Massimiliano Allegri. imago

Wenngleich Juventus Turin im Zuge des Hinspiels im Champions-League-Viertelfinale bei Ajax Amsterdam ( 1:1 ) den Eindruck machte, nicht vollends auf Sieg zu spielen, so stellte sich doch ein ganz bestimmter Eindruck ein. Und zwar dieser: Die jungen Wilden aus Holland waren spritziger, schneller, ballsicherer, irgendwie auch besser.

Dass sich dieses Bild nicht auch am Dienstag vor heimischer Kulisse beim Rückspiel zeichnet, dafür sorgt schon allein Juve-Coach Massimiliano Allegri mit einigen klaren Ansagen. Unter anderem sagt der Trainer, der am vergangenen Wochenende beim 1:2 in Ferrara (Chance auf den vorzeitigen Meistertitel verpasst) etliche seiner Stammspieler wie Cristiano Ronaldo oder Leonardo Bonucci geschont hat: "Wir müssen mit einer gehörigen Portion Respekt vor Ajax ins Spiel gehen und uns im Klaren sein, in der Defensive volle Konzentration walten zu lassen und präzise in unseren Aktionen zu sein. Wir müssen einfach technisch besser spielen als im Hinspiel und viel weniger Fehler im eigenen Aufbauspiel produzieren."

Spielersteckbrief Cristiano Ronaldo

Dos Santos Aveiro Cristiano Ronaldo

Spielersteckbrief Khedira

Khedira Sami

Spielersteckbrief Can

Can Emre

Champions League - Viertelfinale
Trainersteckbrief Allegri

Allegri Massimiliano

Trainersteckbrief ten Hag

ten Hag Erik

Juventus Turin - Die letzten Spiele
Inter (A)
1
:
2
Leverkusen (H)
3
:
0
Ajax Amsterdam - Die letzten Spiele
Den Haag (A)
0
:
2
Valencia (A)
0
:
3

Das Wissen um CR7 und um Atletico

Allegri, der eventuell auf Mario Mandzukic (Knie) oder auch Douglas Costa (nicht bei 100 Prozent) verzichten muss, ist sich aber auch sicher: "Das wird eine große Nacht, in der wir etwas Großes erreichen können. Das muss uns klar sein. Genauso, das das ein physisch herausforderndes Spiel wird, das wir natürlich gewinnen wollen."

In gewissen Momenten ist er nicht zu stoppen.

Massimiliano Allegri über Cristiano Ronaldo

Dabei kann der Coach auch auf einen noch fitteren Cristiano Ronaldo, den Torschützen des zwischenzeitlichen 1:0 in Amsterdam, zählen. Eine gute Sache, laut Allegri: "Er befindet sich in deutlich verbesserter Verfassung als noch vor einer Woche (Oberschenkelblessur aus der Länderspielwoche; Anm.d.Red.). Und natürlich, das ist bekannt, verfügt er über großartige Qualität - was ihn gerade an Spieltagen in einen außergewöhnlichen Spieler verwandelt. In gewissen Momenten ist er nicht zu stoppen."

Can denkt ans Achtelfinale zurück

Emre Can

Gut gelaunt: Emre Can. imago

Was beim Gedanken an Cristiano Ronaldo ebenfalls aufkommt? Natürlich sein bislang größter Abend im Dress der Alten Dame, als er nach einem 0:2 im Hinspiel des Achtelfinals mit einem starken Dreierpack im Rückspiel Atletico Madrid aus dem Wettbewerb und seine Farben eine Runde weiter schoss .

Dieses Erinnerungsgut bringt auch ein bei der Pressekonferenz sichtlich gut gelaunter Emre Can (einsatzbereit nach Knöchelverletzung) nochmals auf den Tisch - und beschwört den Geist vom 3:0-Sieg gegen die Rojiblancos: "Wir werden mit der gleichen Einstellung wie beim Duell mit Atletico an die Sache gehen. Wir wollen Tore schießen und gewinnen - und wir wissen, dass wir das auch drauf haben." Was Can, der erst seit dieser Saison bei den Bianconeri spielt (zuvor Liverpool, Bayern, Leverkusen) und neben der Meisterschaft auch den Henkelpott anvisiert, außerdem weiß: "Das wird ein schweres Spiel und wir haben viel Respekt vor Ajax, keine Frage. Nur Angst haben wir keine. Denn dieser Klub will die Champions League gewinnen."

mag

41:16 - Wo Cristiano Ronaldo Messi klar distanziert