Bundesliga

Pal Dardai: Trainer auf Abruf

Hertha sucht für die neue Saison einen neuen Coach

Pal Dardai: Trainer auf Abruf

Pal Dardai

Trainer auf Abruf bei der Hertha: Pal Dardai. imago

Die von Manager Michael Preetz vor der Saison offensiv wie nie eingeforderten spielerischen Fortschritte und der gewünschte Zuwachs an Attraktivität der Heimspiele - Dardai und die Mannschaft lieferten im ersten Saisondrittel. Begeisternde Heim-Auftritte gegen Borussia Mönchengladbach (4:2) und Bayern München (2:0) schürten die Hoffnungen auf eine verheißungsvolle Saison.

Doch schon in der zweiten Hälfte der Hinrunde sank die Formkurve, und jetzt - nach dürftigen elf Rückrunden-Punkten bei nur noch fünf ausstehenden Spielen – ist längst Ernüchterung eingekehrt. Die stark dezimierte Mannschaft wirkt seit Wochen indisponiert, dazu Dardais eher unglückliche Äußerungen am Tag nach der Düsseldorf-Pleite, als er den mäßigen Auftritt des Teams schönredete und die Medien frontal attackierte ("geplanter Mord") - all das kostete den treuen Ungarn Kredit.

Vertrauen der Bosse nachhaltig erschüttert

Das Vertrauen der Bosse, mit ihm als Coach den angepeilten nächsten Entwicklungsschritt zu schaffen, ist durch den freien Fall der vergangenen Wochen nachhaltig erschüttert worden. Die im Dezember schriftlich vollzogene Verlängerung des Cheftrainer-Vertrages um ein weiteres Jahr bis 2020 - vom Klub im Januar nach einer entsprechenden kicker-Meldung überraschend defensiv kommuniziert - ist im Grunde schon jetzt Makulatur. Aus der Branche - bei Konkurrenzklubs und Beratern - hört man eindeutige Signale: Hertha, heißt es da, sucht für die Spielzeit 2019/20 einen neuen Cheftrainer - wie auch Schalke, Wolfsburg und Stuttgart.

Zeitpunkt des finalen Gesprächs Dardai-Preetz offen

Dardai fand wie in seinen vorhergehenden Amtsjahren bislang keine Antwort auf den rational kaum zu erklärenden Leistungseinbruch in der Rückrunde. Am Sonntag, nach dem eher schmeichelhaften 0:2 bei der TSG Hoffenheim, sagte der 43-Jährige: "Ich habe schon 100-mal gesagt: Wenn ich die Entwicklung hier blockiere, muss man es mir sagen." Es wird, Stand jetzt, wohl so kommen - nur der Zeitpunkt des finalen Gesprächs zwischen Preetz und Dardai scheint derzeit noch offen.

Um das Verhältnis der beiden, die 1999 als Spieler Seite an Seite in die Champions League einzogen, aber immer eher Kollegen als Freunde waren, war es zuletzt dem Vernehmen nach nicht sonderlich gut bestellt. Auch für die Neubesetzung der Co-Trainer-Stelle – Dardais Assistent Rainer Widmayer, der schon im Oktober gehen wollte, verlässt Hertha im Sommer und wechselt zum VfB Stuttgart – gab es nach kicker-Informationen bei Preetz und Dardai unterschiedliche Denkansätze.

Ziel der Bosse war, die Saison mit der Identifikationsfigur Dardai in jedem Fall zu Ende zu bringen - doch die jüngsten Ergebnisse und vor allem die Art der vergangenen drei Darbietungen (0:5 RB Leipzig/A, 1:2 Fortuna Düsseldorf/H), 0:2 Hoffenheim/A) könnten mehr Dynamik als gewollt in die Personalie bringen. Am Ostersonntag empfängt Hertha im Olympiastadion Schlusslicht Hannover - im Hinspiel (2:0 für Hertha) taugten angeknockte 96er als perfekter Aufbaugegner. Jetzt taumelt auch Hertha. Fünf Niederlagen in Folge gab es nie zuvor unter Dardai, der Anfang Februar 2015 Herthas Bundesliga-Team von Jos Luhukay übernommen und den Klassenerhalt gesichert hatte.

In den vier folgenden Spieljahren mit Dardai geriet Hertha – Absteiger der Jahre 2010 und 2012 - nie in die Bredouille. Die Plätze sieben (2015/16) und sechs (2016/17) durften als Ausrufezeichen und Erfolg für den ehrgeizigen, temperamentvollen Ungarn verbucht werden. Er holte damals mehr raus, als im Kader eigentlich drin steckte - in der aktuellen Spielzeit ist seit dem Herbst eher das Gegenteil der Fall. Der Ungar, dessen drei Söhne allesamt für den Klub spielen und der als Profi 1999 ein Angebot des FC Bayern ausschlug und in Berlin seinerzeit verlängerte, ist nur noch ein Trainer auf Abruf.

Vor ihm im Trainer-Ranking des Haupstadt-Klubs stehen Helmut Kronsbein (212 BL-Spiele als Hertha-Coach) und Jürgen Röber (157). Für Dardai sind seit Sonntag 146 Bundesliga-Spiele als Coach notiert - und er wird, falls nichts Außergewöhnliches passiert, seinen einstigen Förderer Röber wohl nicht überholen.

Steffen Rohr

Keiner toppt Streich: Die Amtszeiten der Bundesligatrainer