Legende der Green Bay Packers und Dallas Cowboys gestorben

Der wahre "Iron Man": Trauer um Forrest Gregg

Forrest Gregg

Einer der ganz Großen ist gegangen: Forrest Gregg (Green Bay Packers, Dallas Cowboys). picture alliance

Der achtmalige NFL-Champion Forrest Gregg, der den "alten" Football-Titel in den Jahren 1961, 1962, 1965 bis 1967 errang und sich zugleich in den Super Bowls I, II und VI krönte, ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Gregg, wegen der damaligen Rekordserie von 188 Einsätzen ohne Pause "Iron Man" der National Football League genannt, hat von 1956 bis 1971 für die Green Bay Packers und die Dallas Cowboys gespielt.

Der einstige Offensive Lineman ist seit 1977 Mitglied der Football Hall of Fame - und gilt als einer der besten, wenn nicht sogar der bester O-Liner (Offensive Tackle) aller Zeiten. Nette Anekdote: 1970 wollte sich Gregg mit 37 Jahren bereits zur Ruhe setzen, nahm aber ein Angebot der Dallas Cowboys an, die aufgrund zahlreicher verletzter Spieler auf der Suche nach Profis waren. Ein Erfolg: Er gewann mit der Mannschaft aus Texas erneut einen Super Bowl, Super Bowl VI mit 24:3 gegen die Miami Dolphins.

Der neunmalige Pro-Bowler litt seit 2011 an Parkinson und erkrankte zweimal an Krebs. Nach seiner aktiven Karriere arbeitete Gregg unter anderem als Trainer bei den Cincinnati Bengals, Cleveland Browns und den Packers. Er führte Cincinnati 1982 in den Super Bowl, das NFL-Finale ging 21:26 gegen die San Francisco 49ers verloren.

mag/sid

10

Extreme Play-off-Dürrephasen: Wer wartete am längsten?