Karlsruhe tritt am Montag in Würzburg an

Lorenz: "Die Fans müssen ja was machen"

Marc Lorenz

Bringt Verständnis für den angekündigten Stimmungsboykott der KSC-Fans auf: Marc Lorenz. imago

Montagsspiele gehören bei Fußballfans quer durch alle deutschen Ligen zu den unbeliebten Spielterminen. Nicht nur in der Bundesliga, die die Montagsspiele aber der Saison 2021/22 abschafft, auch in der 2. Liga protestieren Zuschauer regelmäßig gegen die Anstoßzeiten zu Wochenbeginn. Die 3. Liga führte vor der Saison ebenfalls Montagsspiele ein. Inzwischen regt sich dagegen nicht nur auf den Tribünen, sondern auch bei Vereinen Widerstand .

Am 33. Spieltag müssen nun die Würzburger Kickers und der KSC am Montag ran. Der Gäste-Anhang hat gegen die Terminierung Protest angekündigt, unter anderem wollen die Fans mit einem Stimmungsboykott auf ihre Belange aufmerksam machen. Verständnis bekommen sie dafür von KSC-Profi Lorenz. Zwar verzichtet der 30-Jährige nur ungern auf Anfeuerung von den Rängen, "weil es einfach überragend ist, wie viele Anhänger mitfahren und uns unterstützen bei Auswärtsspielen". Aber: "Die Fans müssen ja irgendetwas machen."

Den zweiten Platz "mit aller Macht verteidigen"

Unabhängig davon will Lorenz auf jeden einen Sieg in Unterfranken mitnehmen, schließlich kann der KSC die drei Punkte gut gebrauchen. Nachdem der ehemalige Bundesligist das verlorene Spitzenspiel gegen Wehen Wiesbaden vor zwei Wochen durch einen Sieg gegen Unterhaching (4:0) wiedergutmachte und zudem Platz zwei zurückeroberte (der SVWW patzte in Zwickau), geht es nun darum, "mit aller Macht, diesen Platz da oben" zu verteidigen.

Gordon kann wieder spielen

Ein einfaches Unterfangen erwartet er dabei aber wie sein Trainer nicht. "Würzburg ist in der Offensive sehr, sehr gut. Sie haben schnelle und flexible Leute", warnt Alois Schwartz, der personell immerhin aus dem Vollen schöpfen und nach abgesessener Gelbsperre wieder auf Abwehrmann Daniel Gordon setzen kann. Auch Lorenz weiß um die Stärke des FWK. Würzburg könnte aus seiner Sicht um den Aufstieg mitspielen, "wenn sie nicht so einen schlechten Saisonstart gehabt hätten".

pau