Magdeburg: Klausel des Spielers greift nach nächstem Einsatz

"Fühle mich hier wohl": Rother vor Vertragsverlängerung

Björn Rother

Wird in Magdeburg bleiben: Björn Rother. imago

Als Rother im Sommer 2017 an die Elbe wechselte, unterzeichnete er einen Zweijahresvertrag mit einer Option auf eine dritte Spielzeit. Diese Klausel könnte am Samstag nun eintreten - denn: Sollte der Spieler in der Saison 2018/19 in 17 Partien mindestens 45 Minuten auf dem Feld stehen, verlängert sich das Arbeitspapier um ein weiteres Jahr.

21 Einsätze hat der Blondschopf bereits absolviert, in 16 Spielen stand er dabei 45 Minuten oder mehr auf dem Feld (kicker-Notenschnitt 3,41). Dementsprechend könnte die Partie gegen die Lilien eine ganz besondere werden. Großartig beschäftigt hat sich Rother mit dieser Thematik jedoch noch nicht wirklich. In der Magdeburger "Volksstimme" berichtet er, dass es "jetzt keine Sache" sei, "die ich ständig vor Augen hatte. Es gibt gerade andere Ziele, die wichtiger sind als eine Vertragsverlängerung." Und zwar? "Wir wollen unbedingt den Klassenerhalt schaffen."

Auch ohne Klausel hätte sich Rother übrigens einen Verbleib bei den Sachsen-Anhaltern weiter vorstellen können. "Ich hätte auch ohne eine Option Vertragsgespräche mit dem Verein führen wollen. Wir waren immer in einem guten Austausch. Ich fühle mich hier wohl."

Auch auf Vereinsseite freut man sich über den quasi feststehenden Verbleib des 23-Jährigen: "Wir schätzen Björn sehr, sehen in ihm viel Potenzial", wird FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik zitiert. Der 44-Jährige hofft, dass Trainer Michael Oenning auch gegen die Südhessen auf Rother setzt, "und sich der Vertrag schon nach dem Darmstadt-Spiel verlängert".

kög