Serie A: Alte Dame erneut nicht aufzuhalten

Nummer acht: Juventus jetzt Rekord-Rekordmeister!

Cristiano Ronaldo

Jetzt auch italienischer Meister: Juve-Sommerneuzugang Cristiano Ronaldo. Getty Images

Ein Punkt fehlte vor dem frühen Abend des Karsamstags (20. April) noch zum Titelgewinn in der Serie A, am Ende wurde es für den unangefochtenen Giganten des italienischen Fußballs ein Dreier. Juventus Turin siegte im Zuge des 33. Spieltags mit 2:1 gegen den toskanischen Rivalen AC Florenz und krönte sich damit abermals zum Champion.

Selten machte es die Alte Dame in einer Spielzeit so wenig spannend wie in dieser. War im vergangenen Jahr noch ein spannender Zweikampf mit Napoli entbrannt, den Juve erst kurz vor Schluss für sich entschieden hatte , stand die achte Meisterschaft in Folge (die insgesamt 35.) im Grunde schon seit dem Spätsommer des Vorjahres 2018 fest. Besonders: Nie zuvor hat ein Team in den Top-5-Ligen Europas acht Meistertitel in Folge geholt.

Serie A - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Juventus Turin
87
2
SSC Neapel
67
3
Inter Mailand
61
Trainersteckbrief Allegri

Allegri Massimiliano

Spielersteckbrief Cristiano Ronaldo

Dos Santos Aveiro Cristiano Ronaldo

Spielersteckbrief Chiellini

Chiellini Giorgio

Spielersteckbrief Khedira

Khedira Sami

Spielersteckbrief Bonucci

Bonucci Leonardo

Spielersteckbrief Mandzukic

Mandzukic Mario

Spielersteckbrief Can

Can Emre

Spielersteckbrief Kean

Kean Moise

Von Anfang an sind Sommerneuzugang Cristiano Ronaldo & Co. der "Konkurrenz" komplett enteilt, mussten überhaupt erst Ende Oktober die ersten Punkte beim 1:1 gegen den CFC Genua (9. Spieltag) abgeben. Bei der ersten Liga-Niederlage, ironischerweise auch im Duell mit CFC Genua (0:2) (28. Spieltag), war bereits die Pollenzeit angebrochen.

Star-Neuzugang CR7, der sich direkt mit 19 Toren in 27 Ligaspielen als Top-Schütze der Turiner aufstellt und damit auch neben Fabio Quagliarella (Sampdoria, 22 Tore), Krzysztof Piatek (Milan, 21) und Duvan Zapata (Atalanta, 20) um den Titel des Schützenkönigs (Capocannoniere) der Serie A kämpft, hat damit den Meistertitel in der nächsten großen europäischen Liga geholt (nach der Premier League mit Manchester United und La Liga mit Real Madrid). Die Rechnung, den 34-jährigen Portugiesen im vergangenen Sommer für 105 Millionen Euro von den Königlichen zu verpflichten , dürfte bereits im ersten Jahr in großen Teilen aufgegangen sein.

Champions League und Pokal-Chance versiebt

Einzige zwei Wermutstropfen für die Bianconeri, denen neben dem zuletzt mächtig aufdrehenden 19-jährigen Eigengewächs Moise Kean (sechs Tore in neun Ligaspielen) auch die beiden deutschen Legionäre Emre Can (erstes Jahr) und der verletzte Weltmeister Sami Khedira (vierter Scudetto in Serie) angehören: Mit dem fünften nationalen Double in Serie wird es nichts werden. Im Pokal war der von Kapitän Giorgio Chiellini angeführte Rekordmeister bereits im Viertelfinale an Atalanta Bergamo gescheitert.

Emre Can und Sami Khedira

Pokal- und Champions-League-Sieg verpasst, dafür den Scudetto geholt: Emre Can und Sami Khedira. imago

Und auch den großen Traum von der Königsklasse musste die Alte Dame abermals begraben, es setzte das Aus im Viertelfinale gegen das junge wie wilde Ajax Amsterdam ( 1:1 im Hinspiel , 1:2 im Rückspiel ) - in diesem Fall halfen auch zwei Tore von Cristiano Ronaldo nicht. Dieses große Ziel müssen die national so erfolgreichen Bianconeri also einmal mehr aufschieben.

mkr/mag

35 und acht: Juve verankert sich auf dem Thron