3. Liga

Innenraumverbot: Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz verpasst das FCK-Spiel

Trainer von Energie Cottbus erhält zudem eine Geldstrafe

Innenraumverbot: Wollitz verpasst das FCK-Spiel

Claus-Dieter Wollitz

Muss das Spiel gegen den FCK von der Tribüne aus beobachten: Claus-Dieter Wollitz. imago

Das 1:2 am 30. Spieltag beim FSV Zwickau hält für Wollitz ein Nachspiel bereit. Der Energie-Trainer, der die Plexiglasscheibe seiner Trainerbank zerschlagen hatte und nach dem verlorenen Spiel Schiedsrichter Justus Zorn verbal angegangen war, erhielt am Dienstag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss "wegen eines fortgesetzten unsportlichen Verhaltens" ein Innenraumverbot für das folgende Meisterschaftsspiel sowie eine Geldstrafe in Höhe von 2000 Euro.

Wollitz kann nun seine Mannschaft gegen Kaiserslautern nicht coachen. Das Aufenthaltsverbot für den Innenraum beginnt für den 53-Jährigen eine halbe Stunde vor Spielbeginn und endet eine halbe Stunde nach Abpfiff. Innenraum, Umkleidekabinen, Spielertunnel und Kabinengang sind für Wollitz in diesem Zeitraum tabu, mit seinem Team darf er nicht kommunizieren.

Für Cottbus geht es nach nur vier Punkten aus den letzten fünf Spielen darum, die Abstiegszone mit einem Dreier gegen den FCK verlassen zu können. Die Niederlage zuletzt in Jena, das drei Punkte hinter dem FCE steht, "tut weh, sehr weh und das nervt mich auch", meinte Wollitz. "Wir werden noch eine Chance bekommen, diese müssen wir dann nutzen und abliefern. Ansonsten wird es sehr schwer, die Klasse zu halten. Mit so einer Leistung, wie in der zweiten Halbzeit reicht es nicht."

nik