Finne muss wegen erneuter Schmerzen langfristig pausieren

Leverkusen: Vorzeitiges Saisonende für Pohjanpalo

Joel Pohjanpalo

Die Saison ist für ihn beendet: Bayer-Angreifer Joel Pohjanpalo. imago

Vor Kurzem hatte Pohjanpalo die leise Hoffnung geäußert, vielleicht in dieser Saison noch zum Einsatz zu kommen. Doch jetzt ist die Spielzeit, die für den finnischen Nationalstürmer nie richtig begonnen hatte, für diesen vorzeitig beendet. Pohjanpalo, der nach seiner Verletzung im Sommer nach eigenen Worten kurz vor dem Karriereende stand, muss wegen akuter Schmerzen eine erneute mehrwöchige Trainingspause einlegen.

Für Pohjanpalo, der in der Länderspielpause im März beim Test gegen Ajax Amsterdam ein Kurz-Comeback gegeben hatte , bedeutet die erneute Zwangspause laut Klubangaben aus ärztlicher Sicht allerdings einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Überwindung der ursprünglichen Verletzung. Die Lage soll sich also nicht annähernd so dramatisch darstellen, wie im Juli 2018 zu Beginn der Vorbereitung, als die Problematik entdeckt wurde. Damals hatte eine nur noch fünf Millimeter dünne Knochenstruktur dafür gesorgt, dass es nicht zu einem Bruch kam, der das Ende für Pohjanpalo als Leistungssportler bedeutet hätte.

Spielersteckbrief Pohjanpalo

Pohjanpalo Joel

Trainersteckbrief Bosz

Bosz Peter

Doch in dieser Hinsicht klingen die Angaben der Mediziner nach Entwarnung. "Unter Vollbelastung ist der auftretende Schmerz eine nicht unerwartete Reaktion des Knochens, die zwar eine weitere langfristige Trainingspause erfordert. Letztlich bedeutet dies allerdings einen weiteren Schritt zur Gesundung der Knochenstruktur", erklärt Bayer-04-Mannschaftsarzt Dr. Philipp Ehrenstein.

Die Prognose über den weiteren Verlauf bleibt allerdings offen. Wann Pohjanpalo, der wegen der durch die Durchblutungsstörung bedingten Instabilität des Knochens im Sommer wochenlang an Krücken gehen musste, wieder in den normalen Trainingsbetrieb einsteigen kann, sei derzeit noch nicht absehbar.

Stephan von Nocks