Leipzig vor zweiter Qualifikation für die Champions League

Laimer: "Ein guter, ein wichtiger Schritt"

Konrad Laimer

Leipzigs Konrad Laimer jubelt über ein Tor in Leverkusen. picture alliance

Die zurückliegende Woche ist für RB Leipzig wahrlich gut gelaufen. Oder wie Geschäftsführer Oliver Mintzlaff es formulierte: "Das war eine fantastische Woche." Erst die 5:0-Heim-Gala gegen Hertha BSC, dann den erstmaligen Einzug ins Pokal-Halbfinale beim FC Augsburg (2:1 nach Verlängerung) und nun am Samstag das 4:2 bei Bayer Leverkusen nach zweimaligem Rückstand: RB ist auf dem besten Wege, zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte die Champions League zu erreichen. "Im Fußball ist alles möglich", sagte Mittelfeldakteur Konrad Laimer nach dem Erfolg in Leverkusen zwar, ergänzte aber auch: "Es war ein guter Schritt, ein wichtiger Schritt."

Zu diesem wichtigen Schritt trugen neben Torhüter Peter Gulacsi, der in einer ersten Leipziger Halbzeit, in der "wir einfach zu passiv waren und zu viele Räume gelassen haben" (Emil Forsberg), einen höheren Rückstand als ein 1:2 verhinderte, Marcel Sabitzer, Timo Werner, Forsberg und Matheus Cunha mit ihren Treffern bei. Sabitzer, der per Freistoß zum 1:1 traf, schwang sich damit zum erfolgreichsten direkten Freistoßschützen in der noch jungen Bundesliga-Historie von RB auf. Der Treffer in Leverkusen war sein zweites Freistoßtor, das erste war dem österreichischen Nationalspieler (35 Einsätze bislang) am 16. Februar in der Partie beim VfB Stuttgart (3:1) zum zwischenzeitlichen 2:1 gelungen. Außer Sabitzer hatte in der Bundesliga für Leipzig bisher nur Naby Keita per direktem Freistoß getroffen: am 9. Februar 2018 zum 2:0 beim 2:0-Heimsieg gegen den FC Augsburg.

Eine Bestmarke stellte in Leverkusen auch Forsberg ein. Der schwedische Offensivspieler verwandelte zum 3:2 seinen vierten Elfmeter in der Bundesliga (von fünf) und schloss damit in der Vereinshistorie zu Timo Werner auf, der die gleiche Ausbeute vom Punkt vorweist.

Innenbandzerrung im Knie: Mvogo fällt vorerst aus

Noch entscheidender als derlei Marken ist für RB indes: Zehn Ligaspiele nacheinander haben die Sachsen nun schon nicht mehr verloren und dabei sieben Siege und drei Remis erzielt. Die nächste Aufgabe ist am kommenden Samstag das Heimspiel gegen Wolfsburg. Rechtsverteidiger Lukas Klostermann, der in Leverkusen wegen leichter Adduktorenprobleme zur Pause ausgewechselt wurde, könnte dann ebenso wie der in Leverkusen wegen einer Erkältung fehlende Torjäger Yussuf Poulsen wieder zur Verfügung stehen. Ob das auch für Yvon Mvogo gilt, ist ungewiss. Der Ersatzkeeper zog sich laut Klubangaben am Sonntag im Training eine Innenbandzerrung im rechten Knie zu.

Andreas Hunzinger

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - RB Leipzig