Kreisliganiveau oder Weltklasse?

Viel oder effektiv trainieren? Das sagen Profi und Forscher

Viel oder effektiv? Prof. Froböse (li.) und 'MegaBit' haben unterschiedliche Meinungen.

Viel oder effektiv? Prof. Froböse (li.) und 'MegaBit' haben unterschiedliche Meinungen. eSport Studio

Am Montag geht der BFV eSports Cup powered by M-net in die finale öffentliche Runde. Es ist die vorerst letzte Chance für alle ambitionierten FIFA-Spieler, ihr Können dem Bayerischen Fußball-Verband zu präsentieren, schicke Preise abzustauben und sich für die Playoffs zu qualifizieren . Aber welche Vorbereitung ist die beste? Da gehen die Meinungen auseinander.

Profi spielt viel

Einer, der derzeit großen Erfolg hat im FIFA eSport, ist Michael 'MegaBit' Bittner. Er hat es mit seinen Strategien an die Spitze geschafft. "Es ist sehr wichtig, viel zu spielen und das vor allem in Division Rivals", sagt der Profi von Werder Bremen dem Portal des Bayerischen Fußball-Verbandes . Viel hilft viel - das ist oft die Maxime der Profis. Ihre Annahme: Wer unzählige Stunden in FIFA investiert, der lernt jeden Kniff, kennt jede Situation und dem gehen alle Tricks und Tastenkombinationen in Fleisch und Blut über. Reichen täte das laut 'MegaBit' aber auch nicht. "Es ist schon lohnenswert, das Match aufzunehmen und im Nachhinein zu analysieren. Außerdem ist es wichtig, dass Du Dir eingestehst, dass Du Fehler machst. Selbstkritik ist der erste Schritt zur Besserung."

Ähnliches glaubt auch Profi Mirza Jahic. Er setzt allerdings deutlich stärker auf Analyse, als 'MegaBit', der sagt: "Meistens reicht es, wenn Du Dir die Highlights vom Spiel anschaust." Jahic unterteilt seine Zeit in Spielsessions und Analyseeinheiten. Ebenso baut er Pausen ein und nutzt Regeneration zum Beispiel in Form von Sporteinheiten. Damit ist er in Deutschland allerdings noch recht allein.

"Das ist Kreisliganiveau!"

Professor Dr. Ingo Froböse forscht seit Jahren an der Deutschen Sporthochschule in Köln und sagt im kicker eSport-Interview: "Hier sind wir noch auf Kreisliganiveau!" Einfach nur viel zu spielen, sei ihm besonders aus dieser Spielklasse bekannt, mit Spitzensport hätte das nichts zu tun, "denn nicht nur wiederholtes Spielen führt zu einer Leistungssteigerung." Ernährung, Bewegung, Ausgleich, Regeneration, Stressmanagement und auch Trainingsplanung seien im Spitzensport notwendig, um Höchstleistungen zu erbringen und in keinem anderen Bereich bewegt sich 'MegaBit'.

Allerdings lastet der Professor diese Defizite nicht vorrangig den Spielern an. "Sie werden allein gelassen", sagt er und zürnt: "Bei uns ist das gesamte System noch so laienhaft!" Im Rahmen seiner Forschung will er mit seinem Hochschulteam an der DSHS auch Konzepte für die deutschen eSport-Athleten erarbeiten.

Noch reicht es

Viel Spielen oder nach Spitzensportkonzepten trainieren? Noch entscheiden die Spieler in Deutschland das selbst und noch ist das "laienhafte System" genug, um auf Weltniveau mitzuhalten. Für einen deutschen Titel hat es allerdings schon seit Langem nicht mehr gereicht. Wie steht es bei Euch? Habt Ihr es drauf in FIFA? Dann ist das Turnier des Bayerischen Fußball-Verbandes der richtige Ort für Euch. Wer hier gut abschneidet, empfiehlt sich bei den 4.600 bayerischen Fußballklubs, und einmal unter Vertrag, bekommen die Spieler eine ganz andere Betreuung, als zu Hause auf der heimischen Couch. Noch sind Plätze im Turnier frei. Hier geht’s zur Anmeldung .

Holm Kräusche

19

Das sagen die Bundesligisten - 18 Meinungen zum eSport