Frankfurt: Zwei Wackelkandidaten in der Offensive

Bastelt Hütter auf Schalke ein neues Sturmtrio?

Adi Hütter

Rückte mit Eintracht Frankfurt am vergangenen Spieltag auf Platz vier vor: Trainer Adi Hütter. imago

Beim 3:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Sonntag war Haller in der 75. Minute wegen Schmerzen im Bereich der Bauchmuskulatur ausgewechselt worden. "Er hat schon länger damit zu kämpfen", berichtete Trainer Adi Hütter hinterher. Gar nicht erst zur Verfügung stand Mijat Gacinovic, der sich beim Spiel der serbischen Nationalmannschaft in Portugal an der Ferse verletzt hatte. Ob der Mittelstürmer und/oder der offensive Mittelfeldspieler gegen Schalke auflaufen können, ist offen. "Wir haben Hoffnung, dass wir beide hinbekommen, aber das wird nicht einfach", sagte Sportvorstand Fredi Bobic am Mittwoch. Ein Risiko dürfte Hütter kaum eingehen wollen, insofern ist es durchaus denkbar, dass er Haller und Gacinovic auch bei einem positiven Heilungsverlauf gegen Schalke für das Spiel in Lissabon schonen wird.

Die Personallage könnte zu einer neuen Konstellation im Angriff führen. Fällt Haller aus, bietet es sich an, Goncalo Paciencia in die erste Elf zu befördern und neben ihn, bzw. versetzt als hängende Spitze Luka Jovic und Ante Rebic zu postieren. Das wäre ein Novum, noch nie stand dieses Trio gemeinsam in der ersten Elf. Da es sich um drei unterschiedliche Stürmertypen handelt, könnte aber auch diese Variante gut funktionieren.

Ein Sechser und zwei Achter?

Doch möglicherweise orientiert sich Hütter auch an der Ausrichtung beim Spiel in Düsseldorf. Bei dem 3:0-Sieg am 25. Spieltag postierte der Coach vor dem Sechser Gelson Fernandes in Sebastian Rode und Jonathan de Guzman zwei Achter, davor stürmten Paciencia und Jovic. Auf Schalke würde in dieser Konstellation allerdings wahrscheinlich Rebic anstelle von Paciencia spielen. Auch gegen Nürnberg und in den Spielen gegen Inter Mailand hatte Hütter auf einen Sechser und zwei Achter im Mittelfeld gesetzt. Das änderte sich erst gegen Stuttgart, da der einige Wochen lang angeschlagene Rebic wieder fit genug war, um von Anfang an zu spielen. Wenn wie gegen den VfB die komplette "Büffelherde" losstürmt, sichern stets zwei Sechser ab.

Julian Franzke