Der FCM tritt im Abstiegskampf auf der Stelle

Magdeburg: Fünf bittere Spiele in Folge

Viel Pech: Magdeburgs Trainer Michael Oenning durchlebt eine schwierige Phase mit seinem Verein.

Viel Pech: Magdeburgs Trainer Michael Oenning durchlebt eine schwierige Phase mit seinem Verein. imago

"Wir haben wenig falsch gemacht", urteilte Magdeburgs Coach Michael Oenning nach dem Heimspiel gegen Heidenheim auf der Pressekonferenz. Wenig, aber immer noch zu viel, um zu gewinnen. In der Nachspielzeit der zweiten Hälfte vergab Felix Lohkemper die große Siegchance vom Elfmeterpunkt. Damit hätte der Stürmer die Misere der Magdeburger beenden können: Denn in den Vorwochen ereilte dem Fußballclub ein ähnliches Schicksal - ein spielentscheidendes Gegentor in der Schlussphase einer Partie.

Der FCM macht die Konkurrenten stark

26. Spieltag, 1:1 bei Dresden: Der FCM führte bis in die 86. Minute, dann kam Dynamo wie aus dem Nichts zum Ausgleich. Zuvor hatte Dresden nicht eine große Torchance im ganzen Spiel. Mit einem Sieg gegen den direkten Abstiegskonkurrenten hätte Magdeburg bis auf zwei Punkte an Dresden heranrücken können.

Trainersteckbrief Oenning

Oenning Michael

vereinslos

Deutschland

Trainersteckbrief
Spielersteckbrief Beck
11

Beck Christian

1. FC Magdeburg

Deutschland

Spielerprofil
2. Bundesliga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
1. FC Köln
54
2
Hamburger SV
51
3
1. FC Union Berlin
47
4
SC Paderborn 07
44
5
FC St. Pauli
44
6
1. FC Heidenheim
43
7
Holstein Kiel
42
8
Jahn Regensburg
38
9
VfL Bochum
35
Tabelle 2. Bundesliga

25. Spieltag, 0:1 gegen Sandhausen: Ähnlicher Spielverlauf, ähnliches Ende wie gegen Dresden. Nur, dass Magdeburg im nächsten Abstiegskampf-Duell kein eigenes Tor erzielen konnte. Das Spiel war durch viel Kampf, viele Fehler und wenig Tormöglichkeiten geprägt. Schon wieder erzielte der Gegner mit der ersten nennenswerten Gelegenheit den einzigen Treffer (73.). Der Magdeburger Fünf-Punkte-Vorsprung auf den SVS vor der Partie drehte sich mittlerweile in einen Zwei-Punkte-Rückstand.

Last-Minute-Niederlage in Duisburg

24. Spieltag, 0:1 bei Duisburg: Der nächste direkte Abstiegskonkurrent, dem die Magdeburger wieder Leben einhauchten. Und wieder fiel der Gegentreffer spät: In letzter Sekunde traf der MSV zum vielumjubelten Siegtreffer. Das Tor hat im Nachgang Déjà-vu-Potenzial: Wie gegen Sandhausen und Dresden kam der Gegner in den 90 Minuten nur zu einer großen Torchance. Der FCM selbst scheiterte an der Latte und verlor zudem Torjäger und Kapitän Christian Beck wegen einer schweren Kopfverletzung.

23. Spieltag, 1:1 gegen Paderborn: Im Aufsteigerduell nahm das Übel seinen Ursprung. Zunächst führte Magdeburg zur Pause und hätte sogar noch erhöhen können. In einer chancenarmen Partie kam Paderborn Mitte des zweiten Durchgangs zum Ausgleich (70.).

Schon neun Führungen verpielt

Insgesamt verspielte Magdeburg in dieser Zweitligasaison ganze neun Führungen (fünf Unentschieden, vier Niederlagen). In den kommenden Wochen heißt es für den FCM zudem, wieder mehr Torgefahr auszustrahlen. Zwei Treffer aus den vergangenen fünf Spielen sprechen für die Harmlosigkeit von Oennings Team.

Es wäre eine Sensation, aber im Fußball kann es schnell gehen.

FCM-Coach Michael Oenning zur Rückkehr Christian Becks

Der setzt gegenüber der "Mitteldeutschen Zeitung" auf die Durchschlagskraft seines möglicherweise am Montag gegen den Hamburger SV (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) zurückkehrenden Stürmers Beck: "Ich wünsche es mir, dass er schon gegen den HSV wieder zurück ist, was schon eine Sensation wäre. Aber im Fußball kann es schnell gehen."

kon