Amiris denkwürdiges Jubiläum

Kramaric stibitzt den Rekord

Andrej Kramaric

Bedankte sich nach dem Spiel bei den Teamkollegen: Andrej Kramaric. imago

"Ich hatte Probleme mit den Zehennägeln und habe daher etwas größere Schuhe bekommen", flachste der Kroate, um sich dann artig beim düpierten Kollegen zu entschuldigen. "Bravo, Ishak und Danke. Es war ja eigentlich sein Tor. Er hat ein unglaubliches Spiel gemacht", anerkannte Kramaric die herausragende Leistung Belfodil, "ich bin natürlich sehr glücklich und stolz, nun Rekordtorschütze zu sein. Damit konnte ich ja nie rechnen, als ich damals nach Hoffenheim kam. Es ist ein wahnsinniges Gefühl, nun in den Geschichtsbüchern zu stehen."

Belfodil zeigte sich großmütig und verständnisvoll. "Er hat mir ein Tor aufgelegt, und ich ihm auch eins, alles okay." Sein Doppeltorschütze habe sich wohl dafür eine Einladung zum Essen verdient, verriet später Trainer Julian Nagelsmann, doch Kramaric zeigte sich generöser. "Ich werde die ganze Mannschaft einladen, ihr habe ich schließlich meinen Rekord zu verdanken", erklärte Kramaric, "ich will aber noch mehr erreichen mit der TSG und werde weiter alles dafür tun, dass wir erfolgreich sind. Es war ein hartes Stück Arbeit und nicht so einfach, wie das Ergebnis klingt. Ich hoffe, dass dies nun ein guter Anfang ist, um diese Saison auf die beste Weise zu beenden und uns wieder für Europa zu qualifizieren."

Spielersteckbrief Belfodil
19

Belfodil Ishak

TSG Hoffenheim

Algerien

Frankreich

Spielerprofil
Spielersteckbrief Kramaric
27

Kramaric Andrej

TSG Hoffenheim

Kroatien

Spielerprofil
Spielersteckbrief Amiri
18

Amiri Nadiem

TSG Hoffenheim

Deutschland

Afghanistan

Spielerprofil
Bundesliga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund
63
2
Bayern München
61
3
RB Leipzig
52
4
Eintracht Frankfurt
49
5
Bor. Mönchengladbach
47
6
Werder Bremen
42
7
Bayer 04 Leverkusen
42
8
VfL Wolfsburg
42
9
TSG Hoffenheim
41
Tabelle Bundesliga

Amiri krönt sein Jubiläum

Ein denkwürdiges Spiel war dieser 4:1-Erfolg gegen Leverkusen am Freitagabend auch für Nadiem Amiri. Nur wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung traf das Eigengewächs zum 2:1 und konnte sein Glück kaum fassen. Schließlich krönte diese Aktion sein Jubiläum: Amiri bestritt sein 100. Bundesligaspiel für die TSG. Doch lange hielt die Freude über seinen Treffer nicht an, denn der wurde nachvollziehbar als Eigentor von Leverkusens Verteidiger Sven Bender gewertet. Bayers Torhüter Hradecky hätte Amiris Schuss eigentlich sicher pariert, doch Bender lenkte bei seinem Rettungsversuch den Ball unhaltbar ins eigene Gehäuse. Also musste sich Amiri mit einem Scorerpunkt begnügen.

Seine erste Vorlage hätte auch um ein Haar David Otto verbucht, das nächste Eigengewächs der Kraichgauer. Der 20-Jährige hatte mit einem gefühlvollen Pass Belfodil vor dem 4:1 bedient. Doch Kramarics Fußspitze rückte auch Otto in der Bewertung einen Rang nach hinten.

Michael Pfeifer