1. FC Nürnberg: Rossow lässt Zeitfenster weiter offen

Zukunft, Sportvorstand? Das Rätselraten geht weiter

Niels Rossow

FCN-Finanzvorstand Niels Rossow & Co. müssen die Weichen so langsam auf Zukunft stellen. imago

Was FCN-Finanzvorstand Rossow aber nun zumindest offen zugibt: Die Zeit brennt unter den Nägeln. Wie wahr, andere Vereine haben spätestens in der Winterpause die Planungen für die kommende Saison aufgenommen und auch das eine oder andere bereits konkret umgesetzt. Beim Club indes herrscht totaler Stillstand.

Welche Spieler sollen abgegeben, welche geholt werden, all dies obliegt dem neuen Sportvorstand. Und auch wenn der Kader für die neue Spielzeit zum jetzigen Zeitpunkt nicht annährend komplett sein kann und auch darf, der ein oder andere bereits eingerammte Pflocken ist bestimmt nicht von Schaden. Vor allem im Fall von vielversprechenden Spielern aus niedrigeren Ligen, die viel Talent haben oder deren Vertrag ausläuft. Solche Akteure sind begehrt und nur sehr selten monatelang auf dem Markt...

Vereinsdaten 1. FC Nürnberg

Gründungsdatum04.05.1900

Mitglieder22.541

VereinsfarbenRot-Weiß

Anschrift Valznerweiherstraße 200
90480 Nürnberg

Internetwww.fcn.de

Vereinsinfo
die letzten 10 Spiele - 1. FC Nürnberg
Freiburg (A)
5
:
1
Gladbach (H)
0
:
4
Wolfsburg (A)
2
:
0
Bayern (H)
1
:
1
Leverkusen (A)
2
:
0
Schalke (H)
1
:
1
Stuttgart (A)
1
:
1
Augsburg (H)
3
:
0
Mlada Boleslav (H)
5
:
1
Frankfurt (A)
1
:
0
alle Termine

Beim Club ist ja noch nicht einmal klar, wer ihn in der nächsten Saison trainiert. Der Vertrag von Interims-Cheftrainer Boris Schommers läuft bekanntlich aus: Mit ihm weitermachen, ihn wieder mit der Stelle des Assistenzcoachs betrauen oder sich ganz von ihm verabschieden? Das sind grundlegende Fragen, die dringend beantwortet werden müssen.

Zurückgelegtes Geld für den neuen Sportvorstand?

Was indes laut Rossow bereits geklärt ist: Für seinen Sportvorstand in spe ist er bereit, eine Ablöse springen zu lassen. Und die könnte wiederum aus dem Topf der nicht getätigten Wintertransfers kommen. Rund drei Millionen Euro hatte der Club vorsorglich bei der Etatplanung in besagten Topf gelegt, Ex-Sportvorstand Andreas Bornemann hatte für sie keine Verwendung - und so könnte der nicht abgerufene Betrag nun in seinen Nachfolger investiert werden.

Kritik wird laut

Im Umfeld indes stößt das mit der Ablöse hier und da auf Unverständnis vor dem Hintergrund, dass der Verein nicht müde wurde zu betonen, wie gering seine Möglichkeiten sind. Dass er sich dennoch einen 28-er Kader gönnte, daran störten sich nur wenige. Dass jetzt aber für einen Sportvorstand ein Millionenbetrag zusätzlich zu dessen Gehalt und das seines Vorgängers fließen könnte, lässt nun Kritik laut werden. Einer Kritik, der der FCN gewiss mit dem Argument begegnen würde, dass ein guter Mann die Ablöse locker wieder hereinholen würde. Ist auch nicht von der Hand zu weisen.

Die Zeit drängt

Vorerst ist all dies noch spekulativ, denn der FCN hat noch keinen neuen starken Mann für den Sport verpflichtet und ergo auch noch keine Ablöse berappt. Vielleicht ist das Ganze auch nur ein geschicktes Täuschmanöver? Alle Äußerungen zusammengenommen scheint alles auf den Paderborner Markus Krösche hinauszulaufen, der dann seine rechte Hand Martin Przondziono als Kaderplaner mitbringen würde. Dass indes der Paderborner Präsident und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Elmar Volkmann, vehement betont, vom Club bislang nichts gehört zu haben, macht stutzig.

Was indes ohne "könnte" und "aber" feststeht: Die Zeit drängt.

Christian Biechele