Gladbach: Kapitän lässt Positionsfrage unbeantwortet

Stindl: Dickes Kompliment für Fortunas Weg

Lars Stindl

Freut sich auf das Duell mit Düsseldorf: Gladbach-Kapitän Lars Stindl. imago

Nicht einmal 40 Kilometer liegen zwischen dem Borussia-Park in Mönchengladbach und der Düsseldorfer Merkur Spielarena, in der es am Samstag um drei wichtige Punkte für die Fohlen geht. "Klar ist dieses Spiel aufgrund der räumlichen Nähe etwas Besonderes, das spürt man auch bei uns in der Kabine - auch wenn das große, das richtige Derby natürlich gegen den Effzeh steigt", sagt Lars Stindl. Mit Hochachtung schaut der Kapitän auf den Erfolgsweg des Rhein-Nachbarn, der mit 31 Punkten auf Platz 12 liegend eigentlich schon die nächste Bundesligasaison planen kann. "Man muss wirklich Respekt zollen, was sie bei der Fortuna auf die Beine gestellt haben. Erst die Riesensache mit dem Aufstieg, dann spielen sie anschließend noch eine super Bundesligasaison - Hut ab, das hat ein dickes Kompliment verdient", lobt Stindl.

Auswärts haben wir sehr gute Partien abgeliefert. Vielleicht haben wir da das bisschen mehr Raum für unser Spiel.

Lars Stindl
Spielersteckbrief Stindl
13

Stindl Lars

Bor. Mönchengladbach

Deutschland

Spielerprofil
die letzten 10 Spiele - Bor. Mönchengladbach
Guangzhou (A)
0
:
4
Dortmund (H)
0
:
2
Nürnberg (A)
0
:
4
Hoffenheim (H)
2
:
2
Stuttgart (A)
1
:
0
Leipzig (H)
1
:
2
Hannover (A)
0
:
1
Bremen (H)
1
:
1
Düsseldorf (A)
3
:
1
Zwickau (A)
1
:
3
alle Termine

Nicht nur aus Prestigegründen gibt der Fohlen-Anführer für Samstag die Marschroute aus, das Derby "gewinnen" zu wollen. Man wisse trotz Platz 4 selbst, "dass in den letzten Wochen nicht alles rund gelaufen ist", sagt Stindl, "aber wir haben den Anspruch und den Ehrgeiz, die Saison jetzt positiv zu beenden."

Auswärtsbilanz stimmt

Dass bei diesem Vorhaben als Nächstes ein kompliziertes Auswärtsspiel auf dem Programm steht, muss kein Nachteil sein, schließlich stimmt im Jahr 2019 die Bilanz auf fremden Terrain: Gladbach holte zehn von zwölf möglichen Punkten, siegte in Leverkusen, auf Schalke und bei Mainz 05. "Auswärts haben wir sehr gute Partien abgeliefert. Vielleicht haben wir da das bisschen mehr Raum für unser Spiel", erklärt Stindl.

Neuner oder Achter?

Und auf welcher Position wird er am Samstag starten? Wie gewohnt auf der Neun oder erfolgt nun doch der Wechsel auf die Acht, um von dort aus Borussias Offensivspiel ankurbeln zu können? Stindl blockt lächelnd ab: "Die Option, wie beim Test in Zwickau mal eine Position tiefer zu spielen, gibt es immer. Schauen wir mal, was sich der Trainer fürs Derby überlegt."

Jan Lustig