"Komplett im Plan", aber mit großem Rückstand

Piszczek fehlt dem BVB wohl auch im Liga-Gipfel

Dortmunds Lukasz Piszczek

Wohl noch keine Option für das Duell bei den Bayern: Dortmunds Lukasz Piszczek. imago

So sehr Lucien Favre beim 3:2-Krimi in Berlin unmittelbar vor der Ligapause personell improvisieren musste, so schnell hat sich die Lage auch wieder entspannt. Paco Alcacer, Mario Götze und Axel Witsel, die im Olympiastadion nicht eingesetzt werden konnten, absolvierten am Dienstag das 90-minütige Training auf dem Clubgelände in Dortmund-Brackel. Mit Ömer Toprak, Julian Weigl, Marius Wolf und Marcel Schmelzer nahmen nur vier weitere Feldspieler daran teil - dazu die drei Torhüter Roman Bürki, Marwin Hitz und Eric Oelschlägel.

Nach optimistischen Prognosen auf den unterschiedlichsten Kanälen etwas überraschend: Dass Lukasz Piszczek nicht auf dem Rasen gesichtet wurde. Auf allzu erwartungsfrohe Einschätzungen, die Dortmunds Außenverteidiger-Institution schon für den Donnerstag vergangener Woche eine Rückkehr ins Mannschaftstraining prophezeit hatten, konnte sich Sportdirektor Michael Zorc ohnehin keinen Reim machen. Er habe sich "gewundert, woher diese Meldungen kamen", sagte er dem kicker, "vielleicht hat es da ein Missverständnis gegeben".

Spielersteckbrief Piszczek

Piszczek Lukasz

Spielersteckbrief M. Götze

Götze Mario

Spielersteckbrief Witsel

Witsel Axel

Spielersteckbrief Paco Alcacer

Alcacer Garcia Francisco

Bundesliga - 27. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund
63
2
Bayern München
61
3
RB Leipzig
52
Axel Witsel, Paco Alcacer und Mario Götze sind wieder fit und bereiten sich seit Dienstag auf Wolfsburg vor.

Axel Witsel, Paco Alcacer und Mario Götze sind wieder fit und bereiten sich seit Dienstag auf Wolfsburg vor.

Fakt ist, dass Piszczek am Dienstag individuell und intern trainiert hat und, wie Zorc versichert, "komplett im Plan liegt". Möglicherweise wird er in den kommenden Tagen auch mal Teile des Teamtrainings mitmachen. Angesichts von jetzt schon sechs Wochen Pause gilt ein zeitnahes Comeback des Polen jedoch als unwahrscheinlich.

Auch der Bundesliga-Knaller in München wird aller Voraussicht nach ohne ihn stattfinden. Zuletzt spielte Piszczek am 9. Februar beim aufregenden 3:3 gegen die TSG Hoffenheim. Danach vertraten ihn Marius Wolf (viermal) und Achraf Hakimi (dreimal) auf der rechten Abwehrseite.

Thomas Hennecke

Vorreiter VfB: Die Jüngsten der 18 Bundesliga-Klubs