VBL Playoffs, Tag 2: 'DullenMike' raus - Raseck weiter

Weitere Favoriten streichen die Segel

Strahlende Sieger: Niklas 'NRaseck 7' Raseck, Danny Troughton und Yannic 'Yannic0109' Bederke (v.r.). VBL

64 Spieler kämpften, aufgeteilt auf einen Vormittags- und einen Nachmittags-Slot, am zweiten Tag der VBL Playoffs um ihr Finalticket für die Virtual Bundesliga. Nachdem nach der Gruppenphase schon einige bekannte Namen aus dem Rennen waren, kam der Youngster vom 1. FC Köln, Dylan 'DullenMike' Neuhausen, im Achtelfinale unter die Räder. Mit 1:3 verlor er gegen Maik 'Sn0wGoogles' Kubitzki von Eintracht Frankfurt. Kubitzki zeigte generell eine starke Leistung in Dortmund.

Als Gruppenerster spielte er sich durch die K.-o.-Phase bis ins Halbfinale, wo er gegen Leon 'blackarrow889' Aussieker nach zwei Spielen mit 0:6 verlor. Dennoch konnte sich 'Sn0wGoogles' die Finalteilnahme sichern, da er das Wildcard Match gewinnen konnte. Im zweiten Halbfinale war es Richard 'DerGaucho10' Hormes, der ebenfalls als Gruppenerster in die K.-o.-Phase startete und im Halbfinale seinen Platz für die VBL-Finals sicherte.

Favoritensterben geht weiter

Lukas 'Sakul' Vonderheide, Benedikt 'SaLz0r' Saltzer und Florian 'Cody' Müller sind drei bekannte Namen, die Chancen auf die VBL-Schale hatten, aber in der K.-o.-Runde ihren Traum vom Meistertitel begraben mussten. Zumindest Niklas 'NRaseck 7' Raseck konnte seiner Favoritenrolle gerecht werden. Er gewann sein Halbfinale gegen Yannic 'Yannic0109' Bederke ebenso wie Danny Troughton gegen 'Cody' vom FC Basel. Der hatte zwar nochmal im Wildcard Match die Möglichkeit gegen 'Yannic0109' vom FC Augsburg in die Finals zu kommen, verlor aber erneut, sodass der Augsburger das letzte Ticket für die VBL-Finals im Mai mitnehmen konnte. Somit ist das Teilnehmerfeld komplett.

Hier nochmal alle Playoff-Qualifikanten im Überblick: Danny Troughton, Niklas Raseck, Yannic Bederke, Maik Kubitzki, Richard Hormes, Leon Aussieker, Antonio Radelja, Marcel Deutscher, Matthias Hietsch, Leon Krasniqi, Alexander Steinmetz und Riad Fazlija.

Nicole Lange