"Operation Aderlass": ARD berichtet von Eisschnellläufer und weiteren Fällen

Doping-Beben droht - Deutsche Sportler involviert

Wiederholte Manipulationen: Einigen Sportarten droht der nächste Dopingskandal mit Blut.

Wiederholte Manipulationen: Einigen Sportarten droht der nächste Dopingskandal mit Blut. picture alliance

Wie die ARD-Dopingredaktion am Sonntag berichtete, soll ein deutscher Eisschnellläufer und Olympia-Teilnehmer wiederholt sein Blut vom Erfurter Netzwerk um den seit Ende Februar inhaftierten Mediziner manipuliert haben lassen. Laut der ARD-Dopingredaktion soll er aber nicht der einzige Sportler aus Deutschland sein. Allerdings sei es noch unklar, wer die Sportler sind.

Der Name des betroffenen Eisschnellläufers sei der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) mittlerweile bekannt, so die ARD. Auf Anfrage des Senders wollte sich der Athlet nicht zu den Beschuldigungen äußern. Jedenfalls war dem Bericht zufolge hohe kriminelle Energie vonseiten der Athleten vonnöten. Da die Blutbeutel nicht im Flugzeug mitgeführt werden durften, wurde das Blut vor Abflug den Sportlern wieder zugeführt. In Südkorea angekommen, sei wieder Blut entnommen worden. Vor dem Wettkampf sei das Blut dann wieder dem Athleten zugeführt worden.

Auch Radsportler sind betroffen, die an großen und langen Rundfahrten teilgenommen haben.

Oberstaatsanwalt Kai Gräber gegenüber der ARD

Vier der fünf nach derzeitigem Stand involvierten Sportarten sind derzeit bekannt: Eisschnelllauf, Leichtathletik, Skilanglauf und Radsport. "Ein nicht unerheblicher Teil der Athleten war im Radsport tätig", sagte Oberstaatsanwalt Kai Gräber der ARD. Möglich, dass auch renommierte Sportler darunter sind, denn Gräber führte aus: "Auch Radsportler sind betroffen, die an großen und langen Rundfahrten teilgenommen haben."

Einschließlich des gefallenen Kronzeugen Johannes Dürr sind bisher neun Sportler aus Österreich, Estland und Kasachstan im Zuge der "Operation Aderlass" aufgeflogen. "Wir werden", sagte Gräber zur Einschätzung, "vielleicht mehr Sportler ermitteln als bei Fuentes, ich denke schon, dass das eine relativ große Geschichte ist."

tru