Presse überschüttet Italiens Youngster mit viel Lob

"Grande" Kean: "Ich habe seine Geheimnisse gestohlen"

Moise Kean

Hat sich in den Blickpunkt geschossen: Moise Kean. imago

Bis zur 74. Minute durfte Finnland zumindest auf einen Teilerfolg in Udine hoffen, doch dann schlug Youngster Moise Kean mit dem 2:0 zu. Das erste Tor im Trikot der Azzurri für den 19-Jährigen, der damit der zweitjüngste Torschütze in der Geschichte der Italiener nach Bruno Nicole (18 Jahre, 1958) ist. "Yes, we Kean!", titelte die "Gazzetta dello Sport" über den Teenager mit ivorischen Wurzeln, der bereits 2016 im Alter von 16 Jahren bei Juventus Turin sein Debüt in der Serie A gefeiert hatte.

Kean, der erstmals in der Startelf der italienischen Auswahl zu finden war, wurde von der Presse als der neue Heilsbringer gefeiert. "Vor Moise öffnet sich Finnlands Abwehr, wie vor einem anderen Moses die Wasser des Roten Meeres", textete die "Gazzetta" blumig. "Grande Kean, grande Italia!", schrieb "Tuttosport". "Mit Kean beginnt eine neue Ära. Eine Ära, die so leicht, wie dieser 19-Jährige ist. Er hat die Mannschaft mit derselben Natürlichkeit zum Sieg geführt, mit der er Hip-Hop tanzt", urteilte der "Corriere della Sera".

Keans einfache Erklärung

Und was sagt Kean selbst? Der verrät, wieso es bei ihm so gut gelaufen ist. "Ich habe das von Cristiano Ronaldo im Training gelernt, ich habe seine Geheimnisse gestohlen", erklärte der Stürmer von Juventus Turin, der Ende November 2016 gegen Delfino Pescara sein Profidebüt im Trikot der Alten Dame gab, letzte Saison an Hellas Verona ausgeliehen war (19 Spiele, vier Tore) und nun zusammen mit CR7 spielt. "Ronaldo ist ein Meister, jeden Tag lerne ich etwas von ihm dazu."

Kean ist für den Gegner ein verheerender Widersacher.

Nationaltrainer Roberto Mancini

Zumindest hat er gelernt, wie man Tore schießt. So wie gegen Finnland. "Es war ein wundervoller Abend. Aber ich weiß, dass ich noch viele Rekorde brechen kann. Und ich will sie brechen", gibt sich Kean alles andere als zurückhaltend. Aber auch Italiens Trainer Roberto Mancini ist von seinem Youngster überzeugt: "Kean ist für den Gegner ein verheerender Widersacher."

Viel Potenzial

Das will Squadra Azzurra auch bei der EM-Qualifikation sein. "Italien verfügt über junge Talente mit viel Potenzial. Der Weg zur EURO 2020 ist aber noch weit. Wir müssen hart und entschlossen arbeiten", erklärte Mancini. Am Dienstag geht es gegen Liechtenstein. Kean und Italien müssen liefern.

nik

Nationalverteidiger auf Abwegen: Die Torhungrigsten Europas