Zwei Inter-Junioren treffen im ersten Test

Deutsche U 16 mit Niederlage und Remis in Italien

Torben Rhein (l., Bayern München) und Winzent Suchanek (r., 1. FC Köln) in Aktion.

Torben Rhein (l., Bayern München) und Winzent Suchanek (r., 1. FC Köln) in Aktion. Getty Images

DFB-Trainer Christian Wück räumte einigen Spielern, die zuletzt beim UEFA-Entwicklungsturnier in Portugal im Aufgebot standen, eine Pause ein und gab anderen eine Chance, die wegen Schule oder Verletzungen gefehlt hatten. "Unser Ziel ist es, weitere Aufschlüsse über den Stand der einzelnen Spieler im Vergleich zur internationalen Spitze zu bekommen", hatte Wück im Vorfeld der Italien-Reise erklärt.

Letztendlich musste sich seine Mannschaft am Samstag im südlich von Rom gelegenen Albano Laziale der italienischen U 16 mit 0:2 geschlagen geben. Vor 400 Zuschauern im Stadion Pio XII erzielte Cesare Casadei die Halbzeitführung (23.), Kapitän Luca Magazzu sorgte in der 70. Minute per Foulelfmeter für die Vorentscheidung. Beide Torschützen spielen in der Jugend von Inter Mailand.

die letzten 10 Spiele - Deutschland
Frankreich (H)
3
:
0
Italien (A)
0
:
0
Italien (A)
2
:
0
Portugal (H)
1
:
2
Argentinien (A)
2
:
4
Niederlande (A)
2
:
4
Tschechien U 16 (H)
3
:
1
Tschechien U 16 (H)
7
:
0
Belgien (H)
1
:
4
Belgien (H)
2
:
2
alle Termine

Keine Tore im zweiten Test

Bereits am Montag stand in Rom das zweite Spiel gegen die italienische Auswahl auf dem Programm. Wück veränderte seine Startelf vor 150 Zuschauern im Tre Fontane Stadion im Vergleich zur Niederlage auf gleich acht Positionen, Tore fielen jedoch keine. "Ich war am Samstag schon zufrieden mit unserem Spiel, heute haben wir aber andere Begebenheiten vorgefunden. Der Platz war viel besser", so Wück auf "dfb.de". "Italien hat heute wieder nur mit langen Bällen agiert, wir sind aber eine Mannschaft, die es spielerisch lösen möchte. Da kam uns der Platz entgegen. Wir waren deutlich überlegen, haben uns viele Torchancen erarbeitet, aber leider keine Treffer erzielt."

Weiter geht es für die DFB-Junioren am 28. Mai (ab 11 Uhr) mit dem traditionellen Schülerländerspiel, es geht gegen Frankreich.

cfl/mst