Bundesliga

Hannover: Kinds Gegner gewinnen Wahl deutlich

Kramer soll Präsident werden - Weitere 17 Mio. "Miese" in der KG drohen

Hannover: Kinds Gegner gewinnen Wahl deutlich

Nicht mehr Präsident von Hannover 96: Martin Kind.

Nicht mehr Präsident von Hannover 96: Martin Kind. imago

Die Zeichen stehen auf Kurswechsel. Bei ihrer turnusmäßigen Versammlung wählten die Mitglieder alle fünf Kandidaten des der Opposition im Verein zuzuordnenden Lagers. Innerhalb der nächsten vier Wochen muss das neue Gremium nun gemäß der Satzung des Vereins den neuen, ebenfalls fünfköpfigen Vorstand bestimmen. Aufgrund der Mehrheit im künftigen Aufsichtsrat zeichnet sich ab, dass der ehemalige Fanbeauftragte Sebastian Kramer das Präsidentenamt bei 96 übernehmen und somit die Nachfolge des sich wie angekündigt aus dem Verein zurückziehenden Martin Kind antreten wird.

Mit Kramer soll es gemäß den Ankündigungen im Vorfeld zwar bei dem einst von Kind initiierten Hannover-Modell aus den beiden Säulen Breitensport und Profifußball bleiben. Der Prozess der mehrheitlichen Veräußerung der Profifußballsparte an Martin Kind, den der Unternehmer bei der DFL unter Wegfall der 50+1-Regel in Hannover beantragt hat, steht jedoch infrage. Der Mutterverein nämlich soll auch in der entscheidenden Management GmbH, die die Geschäftsführer der Hannover 96 GmbH & Co. KGaA bestellt, die Mehrheit behalten. Auch die Markenrechte sollen an den Verein zurückgehen und dann an die KG verpachtet werden. "Alle Mitglieder sollen informiert werden, dann wird man darüber entscheiden", kündigte der wiedergewählte Kind-Kritiker Ralf Nestler an. Dessen neuer Aufsichtsratskollege, Ex-Profi Carsten Linke, der mit 1444 Stimmen das beste Ergebnis erzielte, unterstrich: "Mitgliederbeschlüsse sollten umgesetzt werden. Demokratie gehört dazu."

Vorstand und Aufsichtsrat werden nicht entlastet

Vor der Wahl hatte die Versammlung bereits nach einer Aussprache, in der vor allem die beantragte und schließlich erfolgte Herausgabe der Mitgliederdaten durch den Verein an Vertreter der Opposition kontrovers diskutiert worden war , sowohl dem Vorstand als auch dem Aufsichtsrat mit der Mehrheit der Stimmen die Entlastung für das abgelaufene Geschäftsjahr verweigert - ein Indiz für die fehlende Zustimmung der Anwesenden zur Vereinspolitik in der Vergangenheit und für das Verlangen nach anderen Wegen bei Hannover 96.

Opposition tritt überzeugend auf

Inwiefern die Entscheidungen an diesem Samstag den mehrheitlichen Willen der insgesamt knapp 23 000 Vereinsmitglieder wiedergeben, lässt sich nicht klären. In der Versammlungshalle brach nach dem Verkünden der Wahlergebnisse Jubel wie nach Toren in der Fankurve aus. Die an einer Umkehr der eigenleiteten Prozesse interessierte Fraktion des Vereins hatte ihre Unterstützer zu der von gut 2000 stimmberechtigten Mitgliedern besuchten Versammlung sehr gut mobilisiert, die Anwärter auf die Aufsichtsratsposten hatten sich durchweg überzeugend präsentiert.

Ich finde das zum Kotzen.

Martin Kind über die aktuelle Lage bei Hannover 96

Wie die Gesellschafter um Martin Kind als Kapitalgeber auf sich abzeichnende Veränderungen reagieren werden, bleibt nun abzuwarten. In seiner Abschiedsrede als Vereinspräsident war Kind, der sich künftig auf den Geschäftsführerposten in der KG beschränkt, vor den insgesamt rund 2200 Anwesenden nochmals auf das von ihm bei seinem Amtsantritt 1997 eingeleiteten Projekt eingegangen. "Das ist ein Erfolgsmodell. Wer es belastet oder infrage stellt, gefährdet das ganze Haus", warnte der 74-Jährige. Von der derzeitigen Situation der Bundesligamannschaft und des Lizenznehmers, der KGaA, malte er ein düsteres Bild. "Wir sind aktuell dramatisch gefährdet, alles andere wäre nicht ehrlich", gestand Kind, der grundehrlich hinzufügt: "Und ich finde das zum Kotzen."

Kind prophezeit düstere Zahlen bei Abstieg

Tiefrot sind die finanziellen Zahlen der KG: Nach einem Minus von rund 18 Millionen Euro im laufenden Spieljahr drohen nach Kinds Aussagen für eine mögliche Zweitligasaison unter den jetzigen Vertragskonstellationen erneut "Miese" in Höhe von etwa 17 Millionen Euro. "Die notwendige Liquidität wurde von den Gesellschaftern gewährleistet. Für einen Neuaufbau sind Transfers nötig." Man wolle um den Klassenerhalt kämpfen, so lange rechnerisch noch alles möglich sei. "Ansonsten müssten wir den Abstieg akzeptieren und wollen sofort wieder aufsteigen."

Ganz am Ende seiner Rede richtete der scheidende Vorsitzende eine persönliche Spitze gegen diejenigen, die ihn am Rande von Bundesligaspielen als Sohn einer Prostituierten verunglimpfen. "Wer meine Mutter gekannt hat, der weiß: Es war eine super Frau", so Kind wörtlich, und weiter: "Die, die andere Argumente bringen...Gut, das muss man zur Kenntnis nehmen. Es ist eine Frage des Niveaus."

Michael Richter