Bundesliga

Schommers ist zufrieden, wünscht sich aber noch mehr Tore

5:1-Sieg gegen tschechischen Erstligisten - Kubo mit Doppelpack

Schommers ist zufrieden, wünscht sich aber noch mehr Tore

Edgar Salli

Markierte das zwischenzeitliche 4:1: Nürnbergs Edgar Salli. imago

Nach 20 sieglosen Spielen in der Bundesliga hilft jedes Erfolgserlebnis fürs angeknackste Selbstvertrauen. Der 1. FC Nürnberg holte sich seines am Freitagnachmittag, er schlug in einem Testspiel den tschechischen Erstligisten FK Mlada Boleslav so souverän wie verdient mit 5:1 (2:1). "Ich bin zufrieden", sagte Trainer Boris Schommers kurz und knapp, "allerdings hätte ich mir noch das eine oder andere Tor mehr gewünscht." Zurecht, schließlich fand der ein oder andere letzte Pass seinen Adressaten nicht, zudem vergab Stürmer Törles Knöll in der ersten Halbzeit zweimal frei vor dem gegnerischen Torwart Jan Stejskal. Besser machten es Matheus Pereira (16.), Ewerton (29), zweimal Yuya Kubo (64., 68.) sowie Edgar Salli (67). Beim Gegentor durch Dominik Masek (23.) sah Lukas Jäger nicht glücklich aus, dafür steuerte der österreichische Defensivspieler auf der anderen Seite zwei Assists bei.

Schommers schonte gegen den Siebten der tschechischen Liga Stammtorwart Christian Mathenia und Kapitän Hanno Behrens. Dafür brachte er die zuletzt verletzten Ondrej Petrak und Virgil Misidjan in der Startelf, beide durften knapp 40 Minuten wichtige Spielpraxis sammeln und sind am nächsten Samstag gegen den FC Augsburg wertvolle Alternativen. Die zuletzt selten berücksichtigten Alexander Fuchs, Simon Rhein oder Knöll konnten sich mal wieder zeigen, der im Winter verpflichtete Ivo Ilicevic spielte erstmals im Profiteam, kassierte jedoch nach einem schlampigen Abspiel einen lauten Anpfiff von Schommers. Ebenfalls sein Debüt in der Profimannschaft feierte der junge Außenverteidiger Fabian Nürnberger (19) aus der U 21.

Tillman ist bester FCN-Profi

Zum besten Akteur schwang sich Timothy Tillman auf, der seine aufsteigende Form der vergangenen Wochen bestätigte und in dieser Verfassung weitere Spielanteile bekommen könnte. Nach dem Training am Samstagvormittag gibt Schommers seinem Team bis Dienstagnachmittag frei. Anschließend beginnt die Vorbereitung auf das Spiel der letzten Chance gegen Augsburg.

Frank Linkesch