Oldie steht vor dem Comeback gegen Finnland

Alter Hase Quagliarella hilft Italien beim Neuanfang

Fabio Quagliarella (links) und Roberto Mancini

Vertraut dem Oldie: Nationaltrainer Roberto Mancini (rechts) und Fabio Quagliarella. imago

Heute ist Quagliarella stolze 36 Jahre alt und erlebt seinen x-ten Frühling. Beim Tabellenzehnten Sampdoria Genua unter Vertrag, führt er mit 21 Treffern die Torschützenliste der Serie A an - noch vor einem gewissen Cristiano Ronaldo. Seinen Torrekord mit 19 Treffern aus der Vorsaison hat der Oldie damit bereits eingestellt.

Comeback im alten Wohnzimmer?

Der Lohn für seine beachtliche Spätform könnte kaum größer sein: Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini nominierte den 26-maligen Auswahlspieler wieder für die Squadra Azzurra, sein bislang letzter Einsatz datiert vom 17.11.2010. Für Quagliarella schließt sich am Samstag ein Kreis. Denn Italien fordert Finnland im ersten EM-Qualifikations-Spiel ausgerechnet im Stadio Friuli in Udine.

Dass der von Mancini wieder einmal ausgerufene Neuanfang einer Italienischen Nationalmannschaft mit einem in die Tage gekommenen Routinier gelingen soll, mag auf den ersten Blick verwundern. Zumal in Gianluigi Donnarumma (20), Nicolo Zaniolo (19) und Moise Kean (19) nur drei Spieler im Aufgebot sind, die unter 21 Jahre alt sind.

Wenig Erfahrung im Nationalteam

Ein Blick auf die Details des Kaders liefert Erklärungen. 17 der 29 Nominierten haben weniger als zehn Länderspiele absolviert, fünf stehen gar noch vor ihrem Debüt. Quagliarella soll als alter Hase vorangehen, für die passende Mischung im Team sorgen. Durch seine Anwesenheit und Erfahrung sollen sich Stürmerkollegen wie Kean (1 Länderspiel), Matteo Politano (2 Länderspiele) und Kevin Lasagna (3 Länderspiele) ob der misslungenen WM-Qualifikation mit weniger Druck weiterentwickeln.

"Das Team hat sehr viel Spaß miteinander", sagte Mancini jüngst. Ob dank Quagliarella oder nicht - deutet man Mancinis Aussage, spielt die verpasste WM-Teilnahme bei den Azzurri keine Rolle mehr.

kon