Augsburg: Flügelspieler beendet Torflaute

Hahn: Befreit von einer "Riesenlast"

André Hahn, FC Augsburg

Die Erleichterung war ihm anzusehen: André Hahn. imago

Seit dem 2:1-Siegtreffer bei Fortuna Düsseldorf am ersten Spieltag hatte Hahn in der Bundesliga nicht mehr getroffen. Umso größer war nun seine Erleichterung. "Von mir ist eine Riesenlast abgefallen. Ich hatte kein schönes Jahr 2018, gerade zum Ende hin", sagte der 28-Jährige. Sportlich waren der Abstieg und die völlig verkorkste Spielzeit mit dem HSV der Tiefpunkt für den Flügelspieler. Zudem erlitt er im vergangenen Herbst einen privaten Schicksalsschlag, als sein Vater verstarb.

"Das Tor war für mich sehr emotional", sagte Hahn, der zuvor wie gewohnt mit unbändigem Einsatz überzeugte und so viel lief wie kein anderer auf dem Platz (12,24 Kilometer). "Ich war sehr aggressiv und habe ein gutes Spiel gezeigt. Mit viel Laufbereitschaft, Einsatz und Zweikämpfen. Ich freue mich riesig, dass ich mich belohnen konnte", meinte der Augsburger. Mit einer fulminanten Direktabnahme an den Pfosten hatte Hahn zudem das 1:1 vorbereitet, Sergio Cordova staubte ab.

"Wichtig ist, dass wir gewonnen haben. Wir haben trotz Rückstand die Ruhe bewahrt, uns nicht nervös machen lassen, sondern einfach Gas gegeben und hochverdient gesiegt", bilanzierte Hahn nach dem wertvollen Sieg im Kellerduell. Mit fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und neun Zählern auf Hannover geht Augsburg nun in die Länderspielpause - ein komfortables Polster. "Der Abstand ist schön, aber wir dürfen uns darauf nicht ausruhen", appelliert Hahn. "Wir spielen noch gegen Nürnberg, Stuttgart und Schalke. Wir müssen die Spannung hochhalten."

David Bernreuther

Bilder zur Partie FC Augsburg - Hannover 96