Auch Pavard wird von Nationaltrainer Deschamps berufen

Nach 16 Monaten: Coman ist zurück im Frankreich-Kader

Er will mit Frankreich in der Zukunft wieder für Furore sorgen: Bayerns Kingsley Coman.

Er will mit Frankreich in der Zukunft wieder für Furore sorgen: Bayerns Kingsley Coman. imago

Nationaltrainer Didier Deschamps nominierte den 22 Jahre alten Offensivspieler vom FC Bayern ebenso wie den kommenden Münchner Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) für das Testspiel am 22. März in Moldawien sowie für den Auftakt in die EM-Qualifikation drei Tage später gegen Island (jeweils 20.45 Uhr) in den Kader des Weltmeisters.

Zudem kehrt Innenverteidiger Samuel Umtiti (FC Barcelona) zurück, der die Länderspiele im Oktober und November aufgrund einer Knieverletzung verpasst hatte. Sein verletzter Teamkollege Ousmane Dembelé fehlt dagegen im Aufgebot . Paul Pogba und Anthony Martial (beide Manchester United) kehren nach dem verpatzten Abschluss der Nations League ( 0:2 in den Niederlanden ) ebenfalls in den Kader zurück.

Zuletzt im November 2017 gegen Wales im Einsatz

Coman verpasste aufgrund verschiedener Verletzungen die WM 2018 sowie die anschließenden Partien des Weltmeisters. Zuletzt war Coman am 10. November 2017 beim 2:0 im Test gegen Wales für Frankreich aufgelaufen. Insgesamt kommt er auf 15 Einsätze für die Equipe Tricolore, mit der Coman im vergangenen Sommer nur zu gerne nach Russland gereist wäre.

Der französische Kader für die kommenden Länderspiele:

Torhüter: Alphonse Areola (PSG), Hugo Lloris (Tottenham), Steve Mandanda (Olympique Marseille)
Abwehr: Lucas Digne (Everton), Presnel Kimpembe (PSG), Layvin Kurzawa (PSG), Benjamin Pavard (Stuttgart), Djibril Sidibé (Monaco), Raphael Varane (Real), Samuel Umtiti (Barcelona), Kurt Zouma (Everton)
Mittelfeld: N'Golo Kanté (Chelsea), Blaise Matuidi (Juventus), Tanguy Ndombelé (Lyon), Paul Pogba (Manchester United), Moussa Sissoko (Tottenham)
Sturm: Kingsley Coman (Bayern), Nabil Fekir (Lyon), Olivier Giroud (Chelsea), Antoine Griezmann (Atletico), Anthony Martial (Manchester United), Kylian Mbappé (PSG), Florian Thauvin (Olympique Marseille)

msc

17

De Ligt ist "Golden Boy" 2018: Das waren seine Vorgänger